TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » Zwei neue Outdoorkameras von Olympus
Sea Explorers

Rubrik: UW-Fotografie

Zwei neue Outdoorkameras von Olympus

Mittwoch, 3. Februar 2010, 10:11

Die neue "µ TOUGH-8010" von Olympus

Das Abenteuer geht weiter: wilde Flussfahrten, Strand- oder Snowboard-Action, alles kein Problem. Die wasserdichten und stoßfesten Olympus „µ TOUGH-8010" und „µ TOUGH-6020" sind einfach unverwüstlich

Mit ihrem 5-fach-Weitwinkel-Zoom, das eine Brennweite von 28-140 mm bietet, und integriertem Bildstabilisator liefern die 14-Megapixel-Modelle selbst in den aufregendsten Situationen brillante Bilder oder HD-Videos. Photo Surfing hilft, Aufnahmen ohne langes Suchen wiederzufinden, da die neue Olympus-Software eine Sortierung nach Person, Ort oder Event ermöglicht. Entsprechend gekennzeichnete Bilder oder Sildeshows können direkt auf dem LCD der Kamera, auf dem Computer oder via HDMI auf dem Fernsehbildschirm angeschaut werden. Für genügend Kapazität sorgen die 2 GB großen internen Speicher, die sich durch SD-Karten erweitern lassen.

Die neue "µ TOUGH-6020" von Olympus

Die speziell für diese Serie entwickelte TAP Control-Funktion wurde verbessert und erlaubt nun das Blättern in den Aufnahmen mittels Neigen der Kamera, zusätzlich zur Bedienung über Antippen des Gehäuses. Alle, die gern unter Wasser fotografieren, werden die LED-Beleuchtung und das Manometer zu schätzen wissen. Mit an Bord sind Technologien wie Magic Filter, Beauty Modus, i-Auto, AF-Tracking und ein Bildstabilisator. Wer mal nicht weiter weiß, wählt die integrierte Hilfe-Funktion.

Die neuen stoßfesten, wasserdichten und frostsicheren µ TOUGH-Modelle werden ab März 2010 in verschiedenen Farben erhältlich sein. Die „µ TOUGH-8010" ist dann für 399 Euro zu haben, die „µ TOUGH-6020" für 319 Euro. Infos: www.olympus.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.