TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Zwei tödliche Tauchunfälle in Oberösterreich

Rubrik: Szene

Zwei tödliche Tauchunfälle in Oberösterreich

Sonntag, 7. Oktober 2012, 11:07

Am gestrigen Samstag, den 6. Oktober 2012, sind in Oberösterreich zwei Taucher ums Leben gekommen. Ein Hobbytaucher starb im Attersee, und ein Rekordversuch im Traunsee endete tödlich

Tauchen im Attersee

Im Attersee ist am Samstag ein Taucher tödlich verunglückt, Foto: © O. Klodt

In Weyregg am Attersee unternahmen gestern Mittag zwei Brüder einen Tauchgang auf 45 Meter. Beim Aufstieg hatte einer der Brüder Probleme mit der Luftzufuhr. Sein Tauchpartner gab ihm sein Mundstück, konnte seinen Bruder aber nicht halten, der ihm entglitt und absackte. Der Bruder tauchte sofort auf und alarmierte zufällig anwesende Taucher, die die Einsatzkräfte verständigten. Die Feuerwehrtaucher und Taucher der Wasserrettung bildeten anschließend eine Suchkette aus 15 Tauchern und orteten den Verunglückten beim ersten Tauchgang. Der 44-jährige Taucher wurde um 16.30 Uhr aus einer Tiefe von 42 Meter tot geborgen.

In Gmunden endete ein Tieftauchrekordversuch im Traunsee tödlich. Der Rekordversuch war behördlich genehmigt und sollte in eine Tiefe von 181 Metern führen. Der Tauchgang war professionell organisiert und geplant. Mehrere Ärzte und erfahrene Taucher waren involviert. Der 43-jährige Andreas Pressberger wollte den bestehenden österreichischen Rekord im Tieftauchen mit Mischgas – er liegt bei 165 Metern – überbieten.

Pressberger wurde gegen 13 Uhr mit einem Boot in die Mitte des Sees gebracht. In rund sieben Minuten wollte der Taucher die angestrebte Rekordtiefe erreichen. Für die Rückkehr an die Oberfläche waren rund zwei Stunden vorgesehen – aber auch nach fast drei Stunden gab es noch immer kein Lebenszeichen von Pressberger. Es seien auch keine Luftbläschen mehr zu sehen gewesen, hieß es. Aufgrund der großen Tiefe ist eine Bergung derzeit nicht möglich. Von der Bezirkshauptmannschaft Gmunden wurde ein striktes Tauchverbot im Umkreis von 100 Meter um die Boje erlassen.

Quellen & Infos: Die Presse.com, Kurier.at, nachrichten.at.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.