TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » 25 Jahre Florida Keys National Marine Sanctuary
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

25 Jahre Florida Keys National Marine Sanctuary

Montag, 23. November 2015, 09:41

Das Florida Keys National Marine Sanctuary feierte am 16. November 2015 sein 25-jähriges Bestehen. Das 2.900 Quadratseemeilen große Meeresschutzgebiet vor den Florida Keys erstreckt sich vom Biscayne National Park bei Miami im Norden bis hin zu den Dry Tortugas, rund 112 Kilometer westlich von Key West, im Süden und ist ein Paradies für Taucher

Fischreichtum im National Marine Sanctuary

Fischreichtum im National Marine Sanctuary, Foto: © Carlos Estape/Florida Keys News Burea

In den Gewässern der Florida Keys liegt das drittgrößte zusammenhängende Korallenriff der Welt. Weitläufige Seegraswiesen, unzählige von Mangroven umgebene Inseln und das Riff bieten über 6.000 verschiedenen Arten von Meerestieren einen idealen Lebensraum. Jährlich erkunden etwa 700.000 Taucher und Schnorchler die Unterwasserwelt des Schutzgebietes.

Taucher schätzen das Florida Keys National Marine Sanctuary zudem für seine zahlreichen historischen Schiffswracks. Auf dem so genannten „Shipwreck Trail“ – http://floridakeys.noaa.gov/shipwrecktrail/welcome.html – lassen sich insgesamt neun Schiffswracks aus unterschiedlichen Epochen erkunden.

Weitere vielfältige Freizeitmöglichkeiten für Urlauber reichen von Delphin-Beobachtung per Boot, Kajak fahren, Angeln bis hin zu Stand-Up-Paddling und vielem mehr.

Das Florida Keys National Marine Sanctuary wurde 1990 gegründet. Das von der National Oceanic and Atmospheric Association (NOAA) gemeinsam mit dem Staat Florida verwaltete Meeresschutzgebiet ist eines von insgesamt 14 Meeresschutzgebieten in den USA. Infos: floridakeys.noaa.gov.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=1obY3qApHzc

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Hitzewellen können Küstenökosysteme verändern

Mittwoch, 18. Juli 2018, 10:21

Modellrechnungen sagen als Folge des Klimawandels eine Zunahme von Extremereignissen wie Hitzewellen voraus. Mit einem Langzeit-Experiment in der Kieler Benthokosmen-Versuchsanlage haben Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel klare Hinweise gefunden, dass bereits Ereignisse von wenigen Tagen oder Wochen Länge Küstenökosysteme langfristig verändern können Wenn vom Klimawandel die Rede ist, dann konzentriert sich die Diskussion meist auf die steigenden globalen Durchschnittstemperaturen. Doch die Veränderungen im Klimasystem haben noch andere Auswirkungen....

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.