TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Ägypten: Auswärtiges Amt warnt nicht mehr vor Reisen in die Touristengebiete am Roten Meer

Rubrik: Tauchreisen

Ägypten: Auswärtiges Amt warnt nicht mehr vor Reisen in die Touristengebiete am Roten Meer

Mittwoch, 25. September 2013, 16:25

Seit gestern, den 24. August 2013 warnt das Auswärtige Amt der Bundesrepublick Deutschland nicht mehr explizit vor Reisen in die ägyptischen Taucherdestinationen am Roten Meer

Ägypten

Ägypten: bald wieder Flüge ans Rote Meer, Grafik: www.wkimedia.org/CIA

In der aktuell gültigen Teilreisewarnung für Ägypten rät das Auswärtige Amt Urlaubern in den Tourismusgebieten jetzt zu besonderer Vorsicht. Weiter heißt es: „Reisende sollten die Küstenorte am Roten Meer nicht verlassen. Von Ausflügen ins Hinterland, auch zum Katharinenkloster sowie von Landausflügen nach Luxor und Assuan, wird abgeraten. Das Auswärtige Amt rät außerdem von Reisen in entlegene Gebiete der Sahara eindringlich ab. Dies gilt insbesondere für die Grenzregionen zu Libyen und zum Sudan. Vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet wird gewarnt." Infos: www.auswaertiges-amt.de.

Als Reaktion bieten einige Reiseveranstalter wieder Reisen nach ans Rote Meer an, so z. B. alltours: „alltours ist mit seinen Flugpartnern wie z. B. Condor und Sun Express bereits in Gesprächen, um so schnell wie möglich wieder Hurghada, Marsa Alam und Sharm el Sheik anfliegen zu können. alltours wird in Kürze wie gewohnt von zahlreichen deutschen Flughäfen aus mehrmals wöchentlich Gäste ans Rote Meer bringen." Infos: www.alltours.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Gigantisches Kaltwasserkorallen-Gebirge unter Wasser

Donnerstag, 5. April 2018, 10:02

Auf einer Länge von etwa 400 Kilometern erstreckt sich am Meeresboden vor der Küste Mauretaniens die weltweit größte zusammenhängende Kaltwasserkorallenstruktur. Dr. Claudia Wienberg vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen und ihre Kollegen haben untersucht, wie sich die Kaltwasserkorallen vor Mauretanien in den vergangenen 120.000 Jahren entwickelten. Anders als tropische Korallen, die in flachen, lichtdurchfluteten Gewässern leben, findet man Kaltwasserkorallen in Wassertiefen von mehreren hundert bis...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.