TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Algenblüte tötet Zuchtlachse in Nordnorwegen

Rubrik: Umwelt

Algenblüte tötet Zuchtlachse in Nordnorwegen

Montag, 3. Juni 2019, 10:06

Schädliche Blüten der Alge Chrysochromulina leadbeateri, die an der norwegischen Küste weit verbreitet ist, haben in den Grafschaften Nordland und Troms zum Tod von Lachsen in Zuchtfarmen geführt

Lachsfarm

Die Lachsfarm Ballangen sjøfarm wurde von der Algenblüte hart getroffen, Foto: © Ballangen sjøfarm (mit Genehmigung)

Mikroalgen sind in der Regel unbedenklich für andere Meereslebewesen und ein wichtiger Bestandteil der Nahrungskette. Sie sind das „Gras" des Ozeans, das die Grundlage für marine Nahrungsketten bildet. „Allerdings werden einige wenige Mikroalgenarten als schädlich beschrieben, und einige von ihnen können zum Absterben von Fischen und anderen Meeresorganismen führen", erklärt Lars-Johan Naustvoll, Meeresforscher und Algenexperte.

In Norwegen wurden Meereslebewesen hauptsächlich durch Algenblüten der Arten Chrysochromulina leadbeaterii, Prymnesium polylepis (früher bekannt als Chrysochromulina polylepis), Prymnesium parvum, Pseudochattonella farcimen und Karenia mikimotoi (Gyrodinium aureolum) getötet. Jetzt wurde nachgewiesen, dass die erste dieser Algenarten für den jüngsten Tod von Zuchtfischen in Nordland und Troms verantwortlich war.

Chrysochromulina leadbeaterii ist eine Art Phytoplankton, das frei im Wasser schwebt. Die relativ häufige Art kann oft im Frühjahr beobachtet werden, in der Regel aber nur in kleinen Mengen. In diesem Fall ist es nur ein Teil der großen Vielfalt an Mikroalgen in den Küstengewässern. Sehr selten kommt die Alge in großen Mengen vor, die als Blüten bezeichnet werden, was zu Fischsterben führen kann. „Die Art wird dann vom natürlichen Teil des Phytoplanktons zur Algenblüte", erklärt Naustvoll. „Wildfische schwimmen vom Fjord weg oder weichen in tiefere Gewässer aus, wenn diese Blüten auftreten, aber Zuchtlachse können unmöglich entkommen. Deshalb sterben die Fische", so Naustvoll weiter.

Alge der Gattung Chrysochromulina

Algen der Gattung Chrysochromulina wurden mit dem Tod von Lachsen in Nordnorwegen in Verbindung gebracht. Verschiedene Arten dieser Gattung haben in norwegischen Gewässern Fischsterben verursacht, Foto: © The Institute of Marine Research

Studien deuten darauf hin, dass diese Algenart hämolytische Verbindungen ausscheidet. Wenn diese mit den Kiemen der Fische in Berührung kommen, verursachen sie Schäden, die dazu führen können, dass die Fische nicht genügend Sauerstoff aufnehmen und schließlich sterben. Bei moderaten Konzentrationen, unterhalb des tödlichen Niveaus, können die Algen Veränderungen im Verhalten der Fische verursachen. Sie schwimmen dann an die Oberfläche und schnappen nach Luft.

Es ist nicht das erste Mal, dass diese Algenart mit dem Tod von Lachsen in diesem Teil Norwegens in Verbindung gebracht wird. Es gab eine große Blüte im Mai und Juni 1991 und eine kleinere im Mai 2008.

Durch die Beobachtung von Verhaltensänderungen und Fischsterben können sich Wissenschaftler eine Vorstellung davon machen, wo die Blüten vorkommen. „Wir beobachten die Situation aufmerksam, indem wir Daten aus den betroffenen Gebieten sammeln. Durch die Kombination dieser Informationen mit Modellen von Meeresströmungen versuchen wir, die Fischzüchter darüber zu informieren, wohin sich die Algenblüte ausbreiten wird. Wir können allerdings nicht garantieren, dass sich die Algen an die in unseren Prognosen angegebenen Orte ausbreiten. Es sind viele Faktoren beteiligt", so Naustvoll.

„Algen verbrauchen anorganische Nährstoffe. Dadurch sinkt der Anstieg der Algenmenge mit zunehmendem Nährstoffverbrauch", erklärt Naustvoll. Algenblüten, die in Fjorden „stecken bleiben", neigen dazu, die anorganischen Nährstoffe zu verbrauchen und dann abzusterben. Werden die Algen aber in Gebiete transportiert, in denen Nährstoffe vorhanden sind, können sie weiter blühen.

Infos: https://www.hi.no.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Werner Lau

MY Sheena Last Minute Special Dezember 2019 und Januar 2020

Donnerstag, 14. November 2019, 12:49

Weihnachten und Neujahr auf den Malediven? Warum nicht auf der MY Sheena? Wir haben folgenden Touren um 30% reduziert. 7 Tage ab/an Filitheyo vom 22.12.2019 bis 29.12.2019 7 Tage ab/an Filitheyo vom 29.12.2019 bis 05.01.2020 7 Tage ab/an Filitheyo vom 05.01.2020 bis 12.01.2020 7 Tage ab/an Filitheyo vom 12.01.2020 bis 19.01.2020 Die Touren beginnen [...]

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.