TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Apeks ruft die Zweite Stufe „TX100" für die Apeks-Vollmaske „Panorama Nova Dive" zurück
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Apeks ruft die Zweite Stufe „TX100" für die Apeks-Vollmaske „Panorama Nova Dive" zurück

Donnerstag, 2. Mai 2013, 18:14

Apeks führt einen freiwilligen eingeschränkten Rückruf der Zweiten Stufe „TX100" für die Apeks-Vollmaske „Panorama Nova Dive" durch

Apeks Zweite Stufe TX100

Apeks ruft die 2. Stufe der „Panorama Nova Dive" zurück

Apeks wurde mitgeteilt, dass sich während des Gebrauchs der Maske bei einem Aufschlag der Anschluss des P-Konnektors an der Zweiten Stufe lösen könnte. Es ist nicht bekannt, dass dies unter Wasser geschehen ist, und es sind keine Verletzungen gemeldet. Apeks ist der Meinung, dass ein Rückruf der Sicherheit und Vorsicht dient. Auch wenn es höchst unwahrscheinlich ist, dass sich solch ein Vorgang unter Wasser ereignet, ist die Sicherheit des Tauchers das wichtigste Anliegen bei Apeks und auch, dass die Taucher volles Vertrauen in ihre Ausrüstung haben.

Potenziell betroffene Geräte haben die Seriennummer ab 504 xxxx bis einschließlich 908 xxxx.

Geräte mit Seriennummern höher als 908 xxxx sind von dieser Mitteilung nicht betroffen und können weiterhin verwendet werden.

Maßnahme: Der Nutzer sollte seine Vollmaske ab sofort nicht mehr verwenden. Bringen Sie die Zweite Stufe am Besten mit Ihrer Vollmaske zu Ihrem nächsten autorisierten Aqua-Lung-/Apeks-Fachhändler – behördliche/professionelle Kunden wenden sich direkt an Aqua Lung Singen. Das Atemregler-Gehäuse wird im Rahmen der Gewährleistung kostenfrei ersetzt. Infos: www.aqualung.de.

Schlagwörter: , , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Gigantisches Kaltwasserkorallen-Gebirge unter Wasser

Donnerstag, 5. April 2018, 10:02

Auf einer Länge von etwa 400 Kilometern erstreckt sich am Meeresboden vor der Küste Mauretaniens die weltweit größte zusammenhängende Kaltwasserkorallenstruktur. Dr. Claudia Wienberg vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen und ihre Kollegen haben untersucht, wie sich die Kaltwasserkorallen vor Mauretanien in den vergangenen 120.000 Jahren entwickelten. Anders als tropische Korallen, die in flachen, lichtdurchfluteten Gewässern leben, findet man Kaltwasserkorallen in Wassertiefen von mehreren hundert bis...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.