TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Aquanautic Elba ist Seabob Diving Center

Rubrik: Szene

Aquanautic Elba ist Seabob Diving Center

Samstag, 17. Juni 2017, 09:44

Auf der deutschen Tauchbasis an der Südostküste der toskanischen Insel Elba sind ab sofort Erkundungstouren mit den stylischen UW-Scootern von Seabob möglich

Seabob-Scooter

Bei Aquanautic Elba kann vom Strand und vom Boot aus mit Seabob-Scootern getaucht werden

Elba gilt mit seinen fischreichen Riffen und den bunten Fächerkorallen als eines der Top- Tauchgebiete im gesamten Mittelmeer. Jetzt können Taucher von Morcone im Südosten der Insel aus bei einem Tauchgang noch mehr erleben. Bei Aquanautic Elba stehen nämlich ab sofort ständig drei Seabob-Modelle – ein weißer, ein gelber und ein roter Scooter – zur Verfügung. Mit den Seabobs kann vom Strand und vom Boot getaucht werden. Wer mag stößt mit dem eleganten Design-Scooter bis auf 40 Meter Tiefe hinab.

Der Seabob ist dabei dank Elektroantrieb nicht nur umweltfreundlich: Er hat mehr Kraft als jeder andere auf dem Tauchmarkt erhältliche Scooter. Die Steuerung erfolgt über zwei Controlgrips, gelenkt wird durch einfache Verlagerung des Körpers. Damit werden selbst weiträumige Rifferkundungen vor der berühmten toskanischen Insel kinderleicht – und die Taucher von Aquanautic Elba bekommen damit noch mehr zu sehen. So lässt sich beispielsweise auch das Wrack der „Elviscott“ auf eine völlig andere Weise „erfahren“. Im Verleih kostet ein Seabob bei Aquanautic Elba 20 Euro für 20 Minuten, eine Stunde gibt’s für 50 Euro.

Infos: www.aquanautic-elba.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Gigantisches Kaltwasserkorallen-Gebirge unter Wasser

Donnerstag, 5. April 2018, 10:02

Auf einer Länge von etwa 400 Kilometern erstreckt sich am Meeresboden vor der Küste Mauretaniens die weltweit größte zusammenhängende Kaltwasserkorallenstruktur. Dr. Claudia Wienberg vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen und ihre Kollegen haben untersucht, wie sich die Kaltwasserkorallen vor Mauretanien in den vergangenen 120.000 Jahren entwickelten. Anders als tropische Korallen, die in flachen, lichtdurchfluteten Gewässern leben, findet man Kaltwasserkorallen in Wassertiefen von mehreren hundert bis...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.