TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Australien: immer weniger Haie in Queensland
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Australien: immer weniger Haie in Queensland

Freitag, 11. Januar 2019, 07:48

Laut einer Analyse der Daten des Queensland Shark Control Program setzt sich der Rückgang der Küstenhaie in Queensland seit 50 Jahren fort, was im krassen Widerspruch zu aktuellen Annahmen „explodierender“ Haipopulationen steht

Weißer Hai

Weißer Hai, Foto: © Terry Goss [GFDL, CC-BY-SA-3.0 or CC BY 2.5]

Forscher des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies an der University of Queensland (CoralCoE) und der Griffith University analysierten Daten aus dem Programm, das seit 1962 Trommel- und Netzköder verwendet, um die Interaktionen von Mensch und Hai zu minimieren, und das sich nun über 1.760 Kilometer entlang der Küste von Queensland erstreckt.

Der CoralCoE-Forscher und Hauptautor der neuen Studie Dr. George Roff sagt, dass historische Zahlen der Hai-Populationen in Queensland weitgehend unbekannt seien, trotz einer langen Geschichte des Haifangs. Die Studie wurde kürzlich in der Zeitschrift Communications Biology veröffentlicht.

„Entdecker des 19. Jahrhunderts beschrieben die australischen Küsten einmal als ‚voller Haie', aber wir haben keine klare Vorstellung davon, wie viele Haie es früher an den Stränden von Queensland gab. Die Haipopulationen sind in den letzten Jahrzehnten auf der ganzen Welt stark zurückgegangen, wobei viele Arten als gefährdet gelten", so Dr. Roff.

Die Forscher werteten historische Aufzeichnungen von Haifängen aus, um Veränderungen in der Anzahl und Größe der Haie im Laufe des letzten halben Jahrhunderts zu untersuchen.

„Wir haben herausgefunden, dass die Anzahl der großen Haie wie Hammerhaie, Tigerhaie und Weiße Haie entlang der Küste von Queensland um 74 bis 92 Prozent zurückgegangen ist. Auch die durchschnittliche Größe der Haie ist gesunken – Tigerhaie und Hammerhaie werden kleiner", erläutert Dr. Roff.

„Die Daten deuten auf radikale Veränderungen in unseren Küstenökosystemen seit den 1960er Jahren hin. Sie fungieren als Fenster in die Vergangenheit, zeigen, was vor unseren Stränden natürlich war und liefern einen wichtigen Kontext für den Umgang mit Haien. Der langfristige Trend zeigt anhaltende Rückgänge der Hai-Zahlen", warnt Dr. Roff.

„Obwohl Haie oft als Gefahr wahrgenommen werden, spielen sie eine wichtige ökologische Rolle in Küstenökosystemen. Die großen Verluste dieser großen Raubtiere haben wahrscheinlich die Struktur der Nahrungsnetze an der Küste in den letzten 50 Jahren verändert", so Dr. Ross.

Infos: https://www.coralcoe.org.au.

Link zur Studie: https://www.nature.com/articles/s42003-018-0233-1.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Das lange Gedächtnis des Pazifischen Ozeans

Mittwoch, 16. Januar 2019, 11:24

Das Meer hat ein langes Gedächtnis. Als das Wasser im heutigen tiefen Pazifik zuletzt Sonnenlicht erblickte, war Karl der Große Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, die Song-Dynastie regierte China und die Oxford University war gerade gegründet. Während dieser Zeit zwischen dem 9. und 12. Jahrhundert war das Erdklima im Allgemeinen wärmer, bevor sich die Kälte der Kleinen Eiszeit um das 16. Jahrhundert herum einstellte Forscher der Woods Hole Oceanographic Institution...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.