TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Azenor vertreibt Yema-Taucheruhren

Rubrik: Tauchausrüstung

Azenor vertreibt Yema-Taucheruhren

Freitag, 20. Mai 2011, 14:11

Azenor nimmt mit dem französischen Uhrenhersteller Yema eine weitere Produktlinie in das bestehende Vertriebssortiment auf. Neben Beuchat, Ocean Reef, Coltri und Linde Werdelin soll Yema das Vertriebsportfolio optimal ergänzen

Yema Snorkeling

Ab sofort bei Azenor im Vertrieb: die Taucheruhr "Snorkeling" von Yema

Yema ist ein renommiertes französisches Uhrmacherunternehmen mit Sitz in Besançon und hat sich in den letzten Jahrzehnten über die Grenzen Frankreichs hinaus einen exzellenten Ruf als Hersteller hochwertiger und zuverlässiger Zeitmesser gemacht. Als Entwickler und Lieferant von robusten und zuverlässigen Uhren für das Militär und die Feuerwehr kann das Unternehmen auf die über Jahrzehnte gesammelten, wertvollen Erfahrungswerte des Hauses zurückgreifen, getreu der Markenphilosophie: „Immer das Beste geben!"

Einen zentralen Stellenwert nehmen die Taucheruhren in der Modellpalette ein, die durch ihre Qualität und Funktionsvielfalt, sowie durch ihr unverwechselbares, eigenständiges Design überzeugen und bereits eine breite Anhängerschaft haben. Bei dem Top-Modell „Snorkeling" aus dem Hause ema handelt es sich um eine „waschechte" Taucheruhr, die mit allen Raffinessen und technischen Besonderheiten ausgestattet ist, die sich der Taucher wünscht. Dazu zählen unter anderem Tiefenmesser, Thermometer, Logbuch für 100 Tauchgänge, Aufstiegsgeschwindigkeitsalarm, Tauchzeit, Tauchstatus, Tauchplatz, Erholungszeit sowie diverse individuell einstellbare Alarme. Die Uhr verfügt über ein hervorragend ablesbares LCD-Display und ist auf eine Wasserdichtigkeit bis 30 ATM (300 Meter) geprüft und ab 399 Euro zu haben (je nach Modell). Interessenten können sich auf der Yema-Webseite über die Modellpalette informieren: www.yema.fr.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.