TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » „Boot Tulln 2015" – ein Treffpunkt für Taucher
Sea Explorers

Rubrik: Szene

„Boot Tulln 2015" – ein Treffpunkt für Taucher

Freitag, 20. Februar 2015, 09:39

Als der erste Mensch vor rund 6.500 Jahren das erste Mal getaucht ist, hätte er sich wohl nie gedacht, dass sich diese Sportart mal so großer Beliebtheit erfreuen würde. Die unglaublichen Unterwasserlandschaften machen jeden Tauchgang zum einzigartigen Erlebnis

"Austrian Boat Show - Boot Tulln"

„Austrian Boat Show – Boot Tulln": ein Treffpunkt für Taucher, Foto: © Messe Tulln/Gregor Semrad

Vom Anfänger bis zum professionellen Taucher: Auf der „Austrian Boat Show – Boot Tulln 2015" gibt es vom 3. bis 8. März 2015 für alle Einblicke in die faszinierende Welt jenseits der Wasseroberfläche.

Tauchbasis Messe Tulln
Ob beim Schwimmen, beim Schnorcheln oder beim Apnoetraining – diese drei Grundarten des Tauchens ohne künstliche Luftzufuhr bringen jede Menge Spaß, Abenteuer und sind manchmal eine echte Herausforderung. Das Tauchen mit Pressluft und Atemgerät erweitert die Möglichkeit auf vielfältigste Art. Schwerelos treibend kann man die Eindrücke der Unterwasserwelt auf sich wirken lassen. Möchte man eine Wanderung vorbei an Riffen, bizarren Felsformationen, Canyons und Höhlen zu verschiedenen Lebensräumen der Pflanzen und Tierwelt unternehmen, wird Tauchen zum Sport. Auf der „Austrian Boat Show – Boot Tulln" finden die Besucher bei mehr als 20 Ausstellern alles rund um den Tauchsport sowie Tauchequipment und Zubehör aller bekannten Marken. Das Dienstleistungsangebot umfasst die Tauchausbildung vom Anfängertauchkurs bis zum Tauchlehrerkurs, Technisches Tauchen, Apnoetauchen, einen gut sortierten Tauchsportfachhandel, sowie sämtliche Produkte wie Atemreglergeräte, Flossen, Masken, Tauchanzüge, Reisen und Unterwasserfotografie.

Die Magie der Unterwasserfotografie
Tauchen bedeutet auch „zu Gast sein" in einer anderen Welt, die sich über lange Zeit in ihrer wundervollen Vielfalt gebildet hat. Wer schon ein bisschen Übung hat, nimmt seine Unterwasserkamera mit und fotografiert die wunderbaren Eindrücke einer Korallenbank, eines Schiffwracks oder einfach nur die leuchtenden Fische und das erstaunlichen Leben unter Wasser. Die Boot Tulln bietet die optimale Informationsplattform um sich über die unterschiedlichsten Modelle der Unterwasserkameras zu informieren und den „Selfie-Trend" unter Wasser fortzusetzen. Das Angebot reicht vom praktischen Einsteigermodell bis zur hochwertigen Profiausrüstung. Hier finden Sie neben allgemeinen Hinweisen zur Unterwasserfotografie auch konkrete Tipps und Einstellungen zu den verschiedenen Unterwasserkameras.

Auf zu neuen Unterwasserwelten
Die wichtigsten Tauchreisen-Veranstalter sind auf der Boot Tulln vertreten und beraten die Besucher über die schönsten Tauchregionen. Angefangen von heimischen Tauchrevieren wie das Eistauchen in Kärnten, bis hin zu Tauchen in Kroatien, Griechenland, Ägypten oder auf den Malediven oder Mexiko. Absolut im Trend liegen die „Tauchsafaris". Bei einer Tauchsafari fährt man mit einem Schiff von Tauchplatz zu Tauchplatz und hat so ein ganz besonderes Gefühl der Freiheit. Auch kommt man an Tauchplätze, die man sonst mit Tagesbooten nicht mehr erreichen kann. Lassen Sie sich inspirieren und holen Sie sich wertvolle Tipps zu den einzelnen Revieren wie Panama, Galapagos, Bali, Mikronesien, Sudan, Philippinen, Burma, Papua Neuguinea und viele mehr.

Infotainmentshows auf der Taucher-Action-Bühne
Die Infotainmentshows sind ein besonders beliebter Treffpunkt für Taucher auf der Taucheractionbühne der Halle 8. Angefangen von „Tauchen im Winter", „Durch den Alltag tauchen. Freitauchen und mentale Stärke", „Reiserecht für Taucher", oder „Pro-Tec -Technisches Wracktauchen". Das gesamte Programm gibt es unter: www.boot-tulln.at.

A.I.D.A. Austria
Die A.I.D.A. („Association Internationale pour le Développement de l'Apnée") international wurde 1993 von FreitaucherInnen in Frankreich gegründet. Im Jahr 1998 wurde daraufhin die A.I.D.A. Austria ins Leben gerufen. Die AIDA zeichnet sich durch ein internationales Netzwerk von Freiwilligen aus, die ein weltweit verbreitetes Rekord-und Wettkampfregelwerk, sowie hohe Sicherheits- und Ausbildungsstandards für den Freitauchsport geschaffen haben. Die Freitauchkurse entführen die Teilnehmer in die atemlose Welt und steigern stufenweise Entspannungsgrad, Luftanhaltezeit, Streckentauchvermögen und Tieftauchkönnen, Sicherheit Aspekte und Übungen sowie zugehörige Tauchtheorie runden die Kurse ab. Besuchen Sie die Vorträge von A.I.D.A Austria „11:36, 128m, 281m mit einem Atemzug" auf der Taucher-Action-Bühne Halle 8.

Sharkproject wirbt um mehr Verständnis für Haie
2014 sind mehr Menschen durch den Angriff von Kühen gestorben als durch Haiangriffe. Sharkprojekt informiert mit ihren Vorträgen die „Realitäten und Mythen" der Haie ins rechte Gleichgewicht zu bringen. „Haie und Unfälle" – wie Haie „ticken" oder warum es zu Haiunfällen kommt? Das erweiterte Ziel für 2015 ist jedoch die „Plastikmüllvermeidung". Sharkprojekt verzeichnet bereits 4 Plastikmüllstrudel im Meer und täglich werden 4,2 Tonnen Müll von der Donau ins Meer gespült. Wo soll das hinführen? Auf der Boot Tulln steht Sharkproject interessierten Messebesuchern Rede und Antwort.

Termin & Öffnungszeiten
„Austrian Boatshow – BOOT TULLN 2015"
5. März bis 8. März 2015
Messegelände Tulln
www.messe-tulln.at
Öffnungszeiten: 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Eintrittspreise:
Erwachsene: EUR 13,00
Senioren- und Studentenkarte: EUR 11,00
Jugendkarte (6-15 Jahre): EUR 3,00
Kinder bis 6 Jahre: Eintritt frei
Gruppenkarte (ab 20 Pers.): EUR 11,00

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Antarktis: kein neues Meeresschutzgebiet im Südpolarmeer

Freitag, 2. November 2018, 13:11

Gegen die Einrichtung eines Schutzgebiets im Südpolarmeer hat sich laut Medienberichten die Antarktis-Kommission CCAMLR bei ihrem Treffen im australischen Hobart am 2. November 2018 ausgesprochen Demnach lehnten mit Russland und China mindestens zwei der 25 CCAMLR-Mitglieder den von Deutschland initiierten Vorschlag ab, im bislang weitgehend unberührten Weddellmeer das weltgrößte Meeresschutzgebiet einzurichten – wir berichteten – und verhinderten so die notwendige Konsensentscheidung. Knapp drei Millionen Menschen weltweit hatten sich mit ihrer...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.