TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Brasilien: Forscher entdecken unbekannten Rifffisch
Sea Explorers

Rubrik: Biologie

Brasilien: Forscher entdecken unbekannten Rifffisch

Dienstag, 2. Oktober 2018, 09:05

Benannt nach Aphrodite, der griechischen Göttin der Liebe und Schönheit, verzaubert eine neue Fischart, die bisher nur in einer abgelegene brasilianischen Inselgruppe beobachtet wurde, ihre Entdecker von der California Academy of Sciences. Sie haben die neue Art kürzlich in einem Artikel in der Zeitschrift Zookeys beschrieben

Tosanoides aphrodite

Die neue entdeckte Art Tosanoides aphrodite, Foto: © Luiz Rocha, California Academy of Sciences

Auf einer Expedition in den abgelegenen brasilianischen Archipel der St. Paul's Rocks entdeckten Taucher eine neue Rifffisch-Art. Der Fisch, der erstmals in einer Tiefe von 120 Metern unter der Meeresoberfläche gesichtet wurde, bewohnt felsige Spalten in den Riffen der Dämmerungszonen und ist nirgendwo sonst auf der Welt zu finden. Die Taucher war so fasziniert von der Entdeckung, dass sie nicht bemerkten, dass sich ihnen ein riesiger, meist äußerst harmloser Stumpfnasen-Sechskiemerhai näherte. Die Annäherung des Hais ist in einem UW-Film festgehalten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/pSZrmoEwR0Q

„Dies ist einer der schönsten Fische, die ich je gesehen habe. Es war so bezaubernd, dass wir alles um ihn herum ignorierten", sagt Dr. Luiz Rocha, Kurator für Fische an der California Academy of Sciences. Die Forscher benannten den Fisch nach der griechischen Göttin Aphrodite. Sein wissenschaftlicher Name lautet Tosanoides aphrodite.

„Fische aus der Dämmerungszone sind in der Regel rosa oder rötlich", so die Forscher. „Rotes Licht dringt nicht in diese dunklen Tiefen und macht die Fische quasi unsichtbar, es sei denn, sie werden von einem Licht wie dem, das wir beim Tauchen tragen, angestrahlt."

Die Männchen der neu entdeckten Fisch-Art sind mit abwechselnden rosa und gelben Streifen ausgestattet, während die Weibchen eine blutorangene Farbe haben.

Der neue Bewohner der Tiefe ist ein bemerkenswertes Zeugnis für die riesigen Lebensräume des Ozeans, die noch unerforscht sind. Die Taucher sind Teil eines Tiefseeforschungsteams, das sich an die Riffe der Dämmerungszone wagt – geheimnisvolle Korallenlebensräume, in Tiefen von 60 bis 150 Metern. In diesen tiefen Riffen leben die Tiere in partieller Dunkelheit – jenseits der Tiefen, in denen sich Freizeittaucher bewegen. Das Team der California Academy of Sciences erkunden diese unbekannte Welt mit Hilfe von Hightech-Geräten wie Kreislaufgeräten, die es Wissenschaftlern ermöglichen, ihre Forschungszeit unter Wasser zu verlängern.

Tosanoides aphrodite

Die neue entdeckte Art Tosanoides aphrodite, Foto: © Luiz Rocha, California Academy of Sciences

St. Paul's Rocks liegt fast 600 Meilen vor der Küste Brasiliens, so abgelegen, dass das Team das Forschungsschiff „M/V Alucia“ als Basis für die Erkundung des Archipels nutzen musste. Aufgrund der isolierten Lage der Region sind viele der dort lebenden Arten nirgendwo sonst auf der Erde zu finden.

„In einer Zeit der globalen Krise für Korallenriffe ist es entscheidend, mehr über unerforschte Lebensräume und ihre farbenfrohen Bewohner zu erfahren, um zu verstehen, wie man sie schützen kann", so Rocha.

Infos: https://www.calacademy.org.

Link zur Studie: https://zookeys.pensoft.net/articles.php?id=27382.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.