TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Clownfisch: vollständiges Erbgut entschlüsselt
Sea Explorers

Rubrik: Biologie

Clownfisch: vollständiges Erbgut entschlüsselt

Mittwoch, 19. September 2018, 09:49

Ein internationales Forscherteam hat das Genom des Echten Clownfisches (Amphiprion percula) kartiert und stellt damit der Forschungsgemeinschaft eine unschätzbare Ressource zur Verfügung, um die Reaktion von Fischen auf Umweltveränderungen, einschließlich des Klimawandels, zu entschlüsseln

Clownfisch

Clownfisch, Foto: © Tane Sinclair-Taylor

In einer bahnbrechenden Studie unter der Leitung der King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) und des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies (Coral CoE) haben die Forscher mit Hilfe von Hightech-Sequenzierwerkzeugen das Genom des Clownfisches sequenziert. Die Daten sind über die Nemo Genome DB-Datenbank online verfügbar.

„Dieses Genom liefert eine wesentliche Grundlage für das Verständnis aller Aspekte der Biologie der Rifffische. Es enthält 26.597 proteincodierende Gene", so Dr. Robert Lehmann von der KAUST in Saudi-Arabien, Hauptautor der neuen Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift Molecular Ecology Resources veröffentlicht wurde.

Clownfisch

Clownfisch, Foto: © Tane Sinclair-Taylor

Der Clownfisch ist nicht nur der bekannteste Rifffisch der Welt, sondern auch einer der am besten untersuchten. „Diese Art war von zentraler Bedeutung für die bahnbrechende Forschung zu den ökologischen und evolutionären Aspekten von Rifffischen. Zum Beispiel ist der Clownfisch ein Modell zur Untersuchung des Geschlechtswechsels bei Fischen. Er hat uns auch geholfen, die Muster der Larvenausbreitung bei Rifffischen zu verstehen, und es ist die erste Fischart, bei der nachgewiesen werden konnte, dass das Verhalten zur Vermeidung von Raubtieren durch die Versauerung der Ozeane beeinträchtigt werden kann", erklärt Professor Philip Munday, Co-Autor vom Coral CoE.

Infos: www.coralcoe.org.au.

Link zur Studie: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/1755-0998.12939.

Schlagwörter:

Keine verwandten Artikel

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.