TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » DAN-Safety-Briefing in München im November
Sea Explorers

Rubrik: Szene

DAN-Safety-Briefing in München im November

Dienstag, 29. September 2015, 09:27

Am 21. und 22. November 2015 findet in München ein DAN-Safety-Briefing statt. Dabei stehen die Themen Erste Hilfe bei Wasser- und Tauchunfällen, rechtliche Aspekte zur Verantwortung als Ausbilder und die Unfallvermeidung auf dem Programm. Für DAN-Ausbilder gibt es zudem die Möglichkeit der Aktualisierung

DAN-Safety-Briefing

Das DAN-Safety-Briefing behandelt Themen der Unfallerkennung und und -vermeidung sowie rechtliche und technische Aspekte, Foto: © DAN

Dr. Ulrich van Laak (DAN-Direktor Deutschland/Österreich) spricht über Erste Hilfe bei Ertrunkenen und bei Verdacht auf Tauchunfall. Dabei geht es um spezielle Betrachtungen für Tauch- und Erste-Hilfe-Ausbilder und es gibt praktische Hinweise zur Abgrenzung von milden zu schweren Tauchunfällen. Im weiteren Verlauf wird die Durchführung des neurologischen Checks am Tauchunfallort erklärt und demonstriert. Diese wichtige, durch medizinische Laien durchführbare Untersuchung dient vor Ort als „verlängerter Untersuchungsarm" des DAN-Hotlinearztes.

RA Peter Schetter ist Anwalt im DAN Legal Network und spricht über den „guten Samariter" im deutschen Recht, die Notkompetenz sowie straf- und zivilrechtliche Aspekte der Pflicht, zu helfen. In einem zweiten Teil geht es um die Garantenstellung beim Tauchen, deren Herleitung, Bedeutung und Auswirkung.

Pascal Kolb erläutert wo die Gefahren bezüglich Verunreinigungen der Atemgase liegen und wie man sich als Taucher und Dienstleistungsanbieter schützen kann.

Für DAN Ausbilder und DAN Trainer wird außerdem ein DAN-Trainings-Update angeboten.

Informationen und Anmeldung: http://goo.gl/S0IqXL.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Hitzewellen können Küstenökosysteme verändern

Mittwoch, 18. Juli 2018, 10:21

Modellrechnungen sagen als Folge des Klimawandels eine Zunahme von Extremereignissen wie Hitzewellen voraus. Mit einem Langzeit-Experiment in der Kieler Benthokosmen-Versuchsanlage haben Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel klare Hinweise gefunden, dass bereits Ereignisse von wenigen Tagen oder Wochen Länge Küstenökosysteme langfristig verändern können Wenn vom Klimawandel die Rede ist, dann konzentriert sich die Diskussion meist auf die steigenden globalen Durchschnittstemperaturen. Doch die Veränderungen im Klimasystem haben noch andere Auswirkungen....

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.