TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Der Mond weist Glasaalen den Weg in die Nordsee

Rubrik: Biologie

Der Mond weist Glasaalen den Weg in die Nordsee

Sonntag, 6. Dezember 2020, 14:18

Eine neue Studie zeigt, wie junge Aale ihren Weg von ihrem Geburtsort in der Sargassosee zu den norwegischen Fjorden und Flussmündungen finden

Glassaale

Glassaale, Foto: © Alessandro Cresci/HI

Das Leben des Europäischen Aals beginnt in der Sargassosee südlich der Bermudas. Ihre Eltern überqueren den Atlantischen Ozean, um zum ersten und einzigen Mal genau an diesem Ort zu laichen.

Aber wie finden die jungen Aale von der Sargassosee aus den Weg zurück nach Europa? Neue Forschungen zeigen, dass der Mond die jungen Aale lenkt. Von der Sargassosee aus werden die Larven des Europäischen Aals durch den Golfstrom über den Ozean getragen, dann weiter durch den Nordatlantikstrom, der die norwegische Küste bis zur Arktis hinauffließt.

Auf ihrem Weg von der Sargassosee aus entwickeln sich die Larven zu Post-Larven. Sie ähneln nun einem dünnen, fast durchsichtigen Band, weshalb sie in diesem Lebensstadium als „Glasaale" bezeichnet werden.

Die Frage, die sich die Forscher stellten, war, wie Glasaale ihren Weg aus dem Nordatlantikstrom in die Flussmündungen, Fjorde und Küstengebiete rund um die Nordsee finden, wo sie leben und wachsen, bis sie bereit sind, zum Laichen wieder in die Sargassosee zu ziehen.

„Glasaale haben einen inneren ‚Kompass', der sie auf den Mond ausrichtet. Wenn der Mond also über dem Horizont steht, schwimmen die Aale auf ihn zu. Das ist im Allgemeinen Süden. So können sie den Nordatlantikstrom ‚verlassen'. Und das ist ein guter Schachzug, denn wenn sie weiter mit der Strömung schwimmen würden, würden sie in der Arktis landen und sterben", erklärt Alessandro Cresci, Hauptautor der Studie. Stattdessen erreichen die Glasaale natürlich die Nordsee.

Die Forscher führten Experimente durch, bei denen sie das Verhalten der Glasaale unter kontrollierten Bedingungen untersuchten. Anschliessend liessen sie ihre Beobachtungen in eine Computersimulation von Glasaalen und Meeresströmungen einfliessen.

In dem Modell haben die Forscher die Glasaale nördlich von Schottland „ausgesetzt" und in einer Simulation untersucht, wo die Aale landen würden, wenn sie nur passiv mit den Strömungen driften würden. Dann simulierten die Forscher, wie der Mond über dem Horizont aufsteigt und die Aale anfangen, auf ihn zuzuschwimmen. Die Forscher führten viele dieser Simulationen durch und gaben den Aalen verschiedene Schwimmgeschwindigkeiten.

„Wir stellten fest, dass unabhängig von der Geschwindigkeit, die wir den Aalen gaben, der entscheidende Faktor war, ob der Mond über dem Horizont auftauchte oder nicht. Wenn Glasaale ihrem ‚Mondkompass' folgend schwammen, nahm der Anteil der Glasaale, die die Küstengebiete rund um die Nordsee erreichten, stark zu. Je höher ihre Schwimm-Geschwindigkeit, desto mehr Glasaale kamen an und desto weniger wurden in der Arktis in den sicheren Tod getragen", fasst Cresci die Ergebnisse zusammen.

Infos: https://www.hi.no.

Link zur Studie: https://doi.org/10.1111/fog.12521.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Werner Lau

Bathala macht ab dem 21. Februar auf!!!

Dienstag, 2. Februar 2021, 21:15

Hatte heute ein Gespräch  mit der Inhaberin von Bathala Island Resort. Es ist beschlossen, dass Bathala ab dem 21.Februar wieder für unsere Kunden aus Europa und der Schweiz  buchbar ist. Das passt genau in die Manta-Saison. Wenn wir Flüge bekommen werden auch Lilly und ich im  April dort sein… Wir freuen uns auf Euch.. Werner   [...]

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.