TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Die Deutschen und das Meer

Rubrik: Umwelt

Die Deutschen und das Meer

Montag, 9. Juli 2018, 10:18

Der Kampf gegen die Plastikflut und der Schutz unserer Meere ist für die Deutschen ein drängendes Zukunftsproblem. So deutet der WWF die Ergebnisse der Naturbewusstseins-Studie von Bundesumweltministerium und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN)

Plastikmüll

Plastikmüll am Sylter Strand, Foto: © Olaf Klodt

„Die Bürger machen sich große Sorgen über die Bedrohung der Meere. Damit überholen sie mit ihrer Einstellung die Politik“, interpretiert Heike Vesper, Leiterin des Internationalen WWF-Zentrums für Meeresschutz in Hamburg.

78 Prozent der Teilnehmer sehen im Plastikmüll ein „sehr großes Problem“, 18 Prozent ein „großes Problem“ für unsere Meere. „Die Bundesregierung sollte die Ergebnisse ihrer eigenen Umfrage ernst nehmen. Wir brauchen einen internationalen Pakt gegen die Plastikflut. Hier kann Deutschland als inspirierendes Beispiel vorangehen und mit einem Maßnahmenplan zeigen, dass eine schnelle Halbierung der Einträge von Plastikmüll und Mikroplastik ins Meer möglich ist. Dafür gäbe es einen breiten Rückhalt in der Bevölkerung“, so Vesper. „Wir müssen damit aufhören, Plastik unkontrolliert in die Umwelt abzusetzen, das wir nicht wieder zurückholen können. Als ein Beispiel nennt Vesper Mikroplastikpartikel in Kosmetika.

Zudem finden Meeresschutzgebiete eine breite Mehrheit in der Bevölkerung – und das auch vor der eigenen Haustür. 94 Prozent der Befragten befürwortet die Einrichtung von Naturschutzgebieten in Nord- und Ostsee. Hohe Zustimmungsraten verzeichnet die Umfrage bei der Forderung nach mehr Nachhaltigkeit in der Fischerei. 83 Prozent sind für strengere Regeln und Gesetze – selbst wenn dadurch die Fischpreise steigen würden. „Noch immer ist nicht sichergestellt, dass alle bedrohten Arten und Lebensräume in deutschen Meeresschutzgebieten tatsächlich umfassend geschützt werden“, kritisiert Vesper. Die Hälfte der zehn deutschen Meeresschutzgebiete in der Ausschließlichen Wirtschaftszone von Nord- und Ostsee müssten endlich nutzungsfrei gehalten werden: „Umweltschädliche Fischereien oder die Förderung von Bodenschätzen sind in Meeresschutzgebieten nach wie vor gängige Praxis.“

Infos: www.wwf.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Das lange Gedächtnis des Pazifischen Ozeans

Mittwoch, 16. Januar 2019, 11:24

Das Meer hat ein langes Gedächtnis. Als das Wasser im heutigen tiefen Pazifik zuletzt Sonnenlicht erblickte, war Karl der Große Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, die Song-Dynastie regierte China und die Oxford University war gerade gegründet. Während dieser Zeit zwischen dem 9. und 12. Jahrhundert war das Erdklima im Allgemeinen wärmer, bevor sich die Kälte der Kleinen Eiszeit um das 16. Jahrhundert herum einstellte Forscher der Woods Hole Oceanographic Institution...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.