TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » „Dive Organizer"-Software unterstützt die tauchmedizinische Forschung von DAN
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

„Dive Organizer"-Software unterstützt die tauchmedizinische Forschung von DAN

Samstag, 14. Mai 2011, 09:18

Die neue Version der Interface-Software „Dive Organizer" von Mares leistet einen wichtigen Beitrag für mehr Sicherheit im Tauchsport. Taucher können ihre Tauchgangdaten per Mausklick der tauchmedizinischen Forschung von Divers Alert Network (DAN) zur Verfügung stellen. Auch „Puck"-, „Puck Air"- und „Nemo Air"-Anwender können „Dive Organizer" jetzt in vollem Umfang nutzen

Dive Organizer

"Dive Organizer": die neue Version verfügt über eine Schnittstelle zu DAN

Mit der neuen Version der Interface-Software „Dive Organizer" (2.7), ursprünglich für den Tauchcomputer „ICON HD" entwickelt, gestaltet sich die Logbuchverwaltung noch einfacher und übersichtlicher. Ab sofort steht dieses kostenfreie Multitalent auch Anwendern weiterer Mares-Tauchcomputer zu Verfügung. Nach dem Motto „ein System für Alle" ist diese Interface- und Logbuchsoftware für die gesamte Mares-Tauchcomputer-Palette (außer „Nemo Excel") adaptiert.

Per Download von der nationalen Mares-Website steht Anwendern von Mares-Tauchcomputern ein wichtiges Tool zu Verfügung: Mit Hilfe von „Dive Organizer" können sie ihren Beitrag zur Verbesserung der Tauchsicherheit leisten: Per Mausklick werden die Tauchgangdaten (Profildaten) an die wissenschaftliche Datenbank von Divers Alert Network (DAN) übertragen. Dekompressionsforschung basiert oft auf empirischer Datenerhebung, die jetzt von vielen Mares-Usern weltweit mit relevanten Daten „gefüttert" werden kann. Download: www.mares.com/downloads.php?region=de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.