TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Ein Design-Uhrencomputer von Scubapro

Rubrik: Tauchausrüstung

Ein Design-Uhrencomputer von Scubapro

Samstag, 18. Mai 2013, 09:25

Egal ob über Wasser, im Tauch-, Apnoe- oder Gauge-Modus: die Luxusarmbanduhr mit Saphirglas und der Technik des fortschrittlichsten Scubapro-Tauchcomputers lässt keine Wünsche offen. Das PVD-Verfahren verleiht dem „Meridian Black Tech" eine extrem unempfindliche und äußerst kratzresistente Oberfläche

Scubapro Meridian Black Tech

Der Design-Armbandcomputer „Meridian Black Tech" von Scubapro

Das PVD-Verfahren (Physical Vapour Deposition) wird heute bei teuren Uhren und Werkzeugen eingesetzt, um den höchsten Härtegrad bei Metallen zu erreichen. Die harte Beschichtung ist sehr robust, extrem kratzresistent und besitzt eine hohe Korrosionsbeständigkeit. Der schwarze Schimmer verleiht dem „Meridian"-Armbandcomputer eine besondere Exklusivität.

Der Design-Uhrencomputer glänzt nicht nur durch sein Äußeres, auch seine inneren Werte überzeugen:

  • Ein fortgeschrittener ZHL8 ADT MB-Algorithmus reduziert die Bildung von Mikro-Blasen und macht dadurch das Tauchen sicherer.
  • Der integrierte Herzfrequenzmesser misst die Anstrengung, bezieht sie in die Arbeitsleistungsberechnung mit ein und passt dementsprechend den Algorithmus an.
  • Die Wahl des MB-Levels zwischen L0 und L5 stellt die Konservativität des Algorithmus ein. Dies ermöglicht es, weniger Stickstoff aufzunehmen oder schneller wieder zu entsättigen.
  • Das vorhersagende Multi-Gas (PMG) lässt den Vorteil genießen, hochprozentige Sauerstoffmischungen zusätzlich zum normalen Atemgas mitzuführen. Der Computer berechnet die Dekompressionszeiten für alle möglichen Gaskombinationen. Für den Fall, dass nicht auf das neue Gemisch gewechselt wird, gleicht er die Berechnung dementsprechend an.
  • Vollständige Uhrenfunktion mit Zeit- und Datumsanzeige in 12 oder 24 Stundendarstellung, Stoppuhr unter und über Wasser, eingebautes Thermometer, Höhenmesser für Bergtouren, Zeitzoneneinstellung, Wecker, Batteriestatus- Anzeige.
  • Der „Meridian" ist mit einem vollwertigen Tauchgangsplaner ausgestattet.
  • Die PDIS optimieren jeden Tauchgang auf vollständige Sicherheit. Die PDIS (Profilabhängige Deep-Stops) Option berechnet einen Zwischenstopp, basierend auf der Stickstoffaufnahme, die der Körper erfahren hat. Der aktuelle Tauchgang, vorherige Tauchgänge und Atemgasgemische werden mit einberechnet. PDIS ist eine einzigartige wissenschaftliche Anwendung für sicherere und optimierte Dekompression.
  • Der Sauerstoffanteil kann zwischen 21% und 100% eingestellt werden. Der ppO2 ist einstellbar zwischen 1 und 1,6 bar.
  • Der Gauge-Modus schaltet alle Warnungen und Alarme ab (außer niedriger Batteriestatus) und zeichnet Tiefe, Zeit und Temperatur ohne Dekompressionsberechnungen auf. Der Computer funktioniert als technischer Tiefenmesser bis zur maximalen Tiefe des Instruments.
  • Ein Apnoe-Modus bietet eine große Bandbreite von Eigenschaften speziell für Freitaucher: kürzere Aufzeichnungsintervalle, manueller Start und spezielle Alarme und Warnungen (z.B. bei zu geringer Herzfrequenz), einstellbare Wasserdichte und spezielles Logbuch.
  • Für die sicherere Reiseplanung misst ein Höhenmesser die Höhe und warnt den Taucher, wenn er in eine Höhe kommt, die nicht mit der vorhergegangenen Sättigung vereinbar ist.
  • Die aktive Hintergrundbeleuchtung mit An/Aus-Funktion für entspannte Nachttauchgänge.
  • Eine Lesezeichen-Funktion während des Tauchgangs lässt Highlights mit einem einfachen Knopfdruck markieren.
  • Einfach zu wechselnde Batterie.
  • Maximale Tiefe 120 m.

Der „Meridian Black Tech" ist ab sofort beim autorisierten Scubapro-Fachhändler für 499 Euro zu haben. Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

San Francisco: weltweit erstes Meeresreinigungs-System gestartet

Freitag, 14. September 2018, 12:49

The Ocean Cleanup, eine gemeinnützige Organisation aus den Niederlanden, die Technologien entwickelt, um die Ozeane von Plastik zu befreien, hat am 8. Septemvber 2018 das weltweit erste Meeresschutzsystem aus der San Francisco Bay gestartet Das Reinigungssystem („System 001“) steuert für einen zweiwöchigen Test auf einen Standort 240 Seemeilen vor der Küste zu, bevor es seine Reise zum Great Pacific Garbage Patch fortsetzt, um die Reinigung zu starten. Das „System 001“...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.