TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Ein neuer Halbtrockentauchanzug von Aqua Lung
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Ein neuer Halbtrockentauchanzug von Aqua Lung

Montag, 14. April 2014, 11:05

Wenn Taucher im Kaltwasser abtauchen, möchten sie dabei natürlich nicht frieren. Der neue Halbtrockenanzug „SolAfx" von Aqua Lung bietet eine Lösung. Der Halbtrockentauchanzug besteht aus four-stretch-Aqua-Flex und ist damit extrem warm und doch sehr komfortabel

Aqua Lung SolAfx 8/7 MM

Der neue Tauchanzug „SolAfx 8/7 MM" von Aqua Lung

Im Torso-Bereich beträgt die Neoprendicke 8 mm, um gerade in diesem Bereich optimal warm zu halten, an den Armen und Beinen 7 mm für mehr Beweglichkeit; die zusätzliche innere Schicht aus Nylon nicht mit eingerechnet. Durch die innere Schicht ist der Anzug extrem weich und angenehm zu tragen. Die angesetzte Kopfhaube schützt stärker im Kopfbereich und verhindert den Wassereintritt am Hals.

Der Reißverschluss verläuft vorne quer über den Brustbereich. Die Zähne des „Plasmaloc“-Reißverschlusses haben engere Toleranzen und ein einzigartiges Design, so dass sie weniger Wasser durchlassen. Ein zusätzliches Neoprencover im Hals- und Schulterbereich bietet zusätzlichen Wärmeschutz und verhindert Wassereintritt durch den Reißverschluss. Die Manschetten an den Armen und Beinen liegen eng an und lassen nur minimal Wasser durch. Der Kniebereich ist aus mehreren Aqua-Flex-Neoprenpads gefertigt. Er ist damit sehr dehnbar und ermöglicht eine hohe Beweglichkeit.

Mit der neutralen Farbgebung in Schwarz, Charcoal und Weiß passt der Anzug farblich zu jeder Ausrüstung. Funktionale Grafiken an den Schultern verhindern ein Rutschen des Jackets und schützen vor Verschleiß des Anzugs. Der „SolAfx 8/7 MM" ist in den Herrengrößen S bis XXL und den Damengrößen XS bis XL zum Preis von 319,95 Euro im Fachhandel erhältlich. Infos: www.aqualung.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Hitzewellen können Küstenökosysteme verändern

Mittwoch, 18. Juli 2018, 10:21

Modellrechnungen sagen als Folge des Klimawandels eine Zunahme von Extremereignissen wie Hitzewellen voraus. Mit einem Langzeit-Experiment in der Kieler Benthokosmen-Versuchsanlage haben Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel klare Hinweise gefunden, dass bereits Ereignisse von wenigen Tagen oder Wochen Länge Küstenökosysteme langfristig verändern können Wenn vom Klimawandel die Rede ist, dann konzentriert sich die Diskussion meist auf die steigenden globalen Durchschnittstemperaturen. Doch die Veränderungen im Klimasystem haben noch andere Auswirkungen....

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.