TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Eine Barfußflosse für Weltenbummler von Scubapro
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Eine Barfußflosse für Weltenbummler von Scubapro

Dienstag, 4. Oktober 2016, 12:36

Leicht, extrem strapazierfähig und leistungsstark: Die neue „GO Fin“ von Scubapro überzeugt mit einem durchdachten Packsystem reisende Taucher

Scubapro "Go Fin"

Die neue Flosse „Go Fin" von Scubapro

Die „GO Fin“ passt dank ihrer kompakten Bauart und dem neuartigen „Huckepack-Stapelsystem“ sogar ins Handgepäck. Dabei werden die beiden Flossen ineinander gehakt und fixiert – so entsteht ein platzsparendes Paket. Auch in puncto Gewicht ist die „GO Fin“ der perfekte Reisebegleiter: Das Paar Reiseflossen bringt in Größe M-L bringen nur 1,2 Kilogramm auf die Waage.

Das Barfuß-Design der „GO Fin“ kombiniert die Passformvorteile von Flossen mit offener Ferse mit dem Komfort und der Fußfreiheit einer Vollfußflosse. Das austauschbare, selbstregulierende Fersenband vereinfacht das An- und Ausziehen und schmiegt sich bequem an die nackte Ferse – Taucher, die auf zusätzlichen Schutz der Füße nicht verzichten wollen, können zur „GO Fin“ auch Neoprensocken anziehen.

Dank der Bauweise aus 100 Prozent Monprene ist die „GO Fin“ extrem robust und für den langfristigen, anspruchsvollen Einsatz prädestiniert.

Individualisieren lässt sich die Flosse mit Fersenbändern in fünf verschiedenen Farben und einer Namensplatte, die an die Flosse geschraubt werden kann – besonders praktisch für Tauchschulen, um die Flossen zu kennzeichnen.

Die „GO Fin" ist ab sofort in den Größen 3XS, 2XS, XS-S, M-L und Xl für 59 Euro beim SCUBAPRO Fachhändler zu haben.

Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Hitzewellen können Küstenökosysteme verändern

Mittwoch, 18. Juli 2018, 10:21

Modellrechnungen sagen als Folge des Klimawandels eine Zunahme von Extremereignissen wie Hitzewellen voraus. Mit einem Langzeit-Experiment in der Kieler Benthokosmen-Versuchsanlage haben Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel klare Hinweise gefunden, dass bereits Ereignisse von wenigen Tagen oder Wochen Länge Küstenökosysteme langfristig verändern können Wenn vom Klimawandel die Rede ist, dann konzentriert sich die Diskussion meist auf die steigenden globalen Durchschnittstemperaturen. Doch die Veränderungen im Klimasystem haben noch andere Auswirkungen....

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.