TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Entlegenen Korallenriffen im Pazifik geht es besser
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Entlegenen Korallenriffen im Pazifik geht es besser

Dienstag, 5. Februar 2019, 09:19

Korallenriffe in abgelegenen, unbewohnten Gebieten des Pazifiks sind im Allgemeinen in gutem Zustand. Es geht ihnen besser als Riffen in Regionen, die näher an menschlichen Siedlungen liegen. Das zeigen fünf Statusberichte über US-Riffökosysteme im Pazifik, die kürzlich von der NOAA veröffentlicht wurden

Acropora-Korallen

Verzweigte Acropora-Korallen auf Baker Island auf den pazifischen Remote Islands, Foto: © NOAA Fischerei/Jeffrey Milisen

Die Berichte, die sich auf die Ökosysteme der Korallenriffe in Amerikanisch-Samoa, den Marianen-Inseln, Guam, Hawaii und im Pacific Remote Islands Marine National Monument beziehen, besagen, dass abgelegenere Gebiete nur wenige Probleme mit der Wasserqualität haben und weniger von der Fischerei und der Entwicklung an Land betroffen sind. Aber auch diese Riffe sind anfällig für die Auswirkungen des Klimawandels, wie z.B. wärmeres und saureres Wasser.

„Die Statusberichte helfen bei der Beantwortung der Frage ‚Wie geht es dem Ökosystem?'", erklärt Jennifer Koss, Direktorin des Coral Reef Conservation Program der NOAA. „Ziel dieser Statusberichte ist es, eine umfassende Bewertung der Riffe vorzunehmen und Gemeinden und Entscheidungsträger in Gespräche darüber einzubeziehen, was die Bedrohungen für ihre Korallen sind."

Die Berichte verwenden Daten, die zwischen 2012 und 2017 über vier Kategorien gesammelt wurden: Korallen- und Algenreichtum, korallenriffabhängige Fischbestände, Verbindungen zwischen Korallenriffen und Klima sowie menschliche Einflüsse auf die Korallenriffe. Die Kategorien wurden zu einer Gesamtnote zusammengefasst, die von „Sehr gut" bis „Kritisch" reicht. Der Status der US-Korallenriffe im Pazifik ist in Amerikanisch-Samoa und den pazifischen abgelegenen Inseln „gut" und im Commonwealth der nördlichen Marianeninseln, Guam und Hawaii „zufriedenstellend".

Die Korallenriff-Ökosysteme der USA im Pazifik sind jährlich für die Erwirtschaftung von Milliarden von Dollar verantwortlich. Die Erlöse resultieren hauptsächlich aus der Fischerei und dem Tourismus. Korallenriffe sind immer häufiger durch Umweltverschmutzung, invasive Arten, nicht nachhaltige Fischereipraktiken, Klimawandel und mehr bedroht.

Infos und Statusberichte: https://www.coris.noaa.gov/monitoring/status_report/.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Werner Lau

Last Minute Special Family & Beginnertour

Freitag, 13. September 2019, 10:00

Für die folgende Tour haben wir die Preise um 30% reduziert: Familien- und Beginnertour 06. Oktober bis 13. Oktober 2019 ab Male/an Filitheyo und Familien- und Beginnertour 13. Oktober bis 20. Oktober 2019 ab/an Filitheyo Preis ab 1274,- EUR zzgl. Staffelrabatt Diese Touren sind besonders attraktiv für unerfahrene Taucher und Familien mit tauchenden [...]

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.