TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Fortpflanzung: Bei Hummern kommt es auf die Größe an
Sea Explorers

Rubrik: Biologie

Fortpflanzung: Bei Hummern kommt es auf die Größe an

Donnerstag, 5. April 2018, 10:20

Wenn sie eine große Auswahl an Sexualpartner haben, wählen Hummerfrauen Männchen mit einem großen Körper und einer muskulösen Schere. Neue Forschungen zeigen jedoch, dass der Fischereidruck dieses Schönheitsideal beeinflussen kann

Europäischer Hummer,

Europäischer Hummer, Foto: © Tonje Knutsen Sørdalen

Die norwegische Meeresforscherin Tonje Knutsen Sørdalen hat verglichen, wie die Partnerwahl von Hummern im Flødevigen Hummerreservat im Vergleich zu einer Kontrollzone außerhalb der Schutzzone funktioniert: Es gibt deutliche Unterschiede.

„Durch DNA-Tests von Männchen und Weibchen mit befruchteten Eiern können wir herausfinden, welcher der männlichen Hummer Vater geworden ist", erklärt Sørdalen.

Im Reservat gibt es ein Fangverbot für Hummer. Daher sind hier mehr und größere Männchen beheimatet als in Gebieten, in denen gefischt werden darf. Die Mindestgröße für den Fang von Hummern beträgt 25 cm, so dass größere Tiere stärker dem Fischereidruck ausgesetzt sind.

„In beiden Bereichen wählen die Weibchen einen Partner, der größer als sie selbst. Aber der Größenunterschied zwischen Männchen und Weibchen ist im Reservat viel größer", so Sørdalen.

„Körper- und Scherengröße der Männchen können sich auch auf ihr Sexualleben auswirken. Große Scheren sind nicht nur im Kampf von Vorteil. Sie können auch für Weibchen attraktiv sein", fährt sie fort.

„Im Gebiet außerhalb des Reservats scheint es, dass die Weibchen sich nicht um die Größe kümmern und nicht alle hinter den wenigen, großen Männchen her sind", so Sørdalen.

Sie vermutet, dass es für die Weibchen schwierig ist, zu beurteilen, was attraktiv ist, da Hummer außerhalb des Reservats so selten sind. Die Tatsache, dass die Weibchen bei der Partnerwahl weniger wählerisch sind, kann langfristige Folgen haben.

Langfristig können die Hummer kleiner werden
„Wenn die Männchen nicht mehr davon profitieren, groß zu sein, kann dies langfristig zu einer Verkleinerung der Hummer führen. Unsere Studie ist die erste, die empirisch zeigt, dass die Fischereitätigkeit die sexuelle Selektion beeinflussen kann", schließt Sørdalen.

Infos: https://www.hi.no.

Link zur Studie: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/eva.12611.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Neue Rote Liste: Hoffnung für Wale

Freitag, 16. November 2018, 11:30

Naturschutzmaßnahmen haben Finnwalen neue Hoffnung gegeben, so die Aktualisierung der Roten Liste der bedrohten Arten der Weltnaturschutzorganisation IUCN. Der Finnwal hat sich im Status von „bedroht“ zu „gefährdet“ verbessert, nachdem der Walfang verboten wurde. Unter Druck stehen etliche Fischarten, die massiv durch Überfischung bedroht sind Insgesamt umfasst die Rote Liste der IUCN jetzt 96.951 Arten, von denen 26.840 vom Aussterben bedroht sind. Walpopulationen nehmen zu Der Finnwal (Balaenoptera physalus), der...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.