TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Freitauch-WM in Belgrad: deutsche Athleten mit tollen Leistungen

Rubrik: Szene

Freitauch-WM in Belgrad: deutsche Athleten mit tollen Leistungen

Freitag, 24. Juli 2015, 08:19

Bei der Weltmeisterschaft in den Pooldisziplinen des Freitauchens im serbischen Belgrad vom
 19. bis 28. Juni 2015 haben die Athletinnen und Athleten des deutschen AIDA-Kaders tolle Leistungen gezeigt und sowohl beim Zeit- wie beim Streckentauchen mit guten Platzierungen abgeschnitten

Deutsches Team

Freitauch-WM: Das deutsche Team überzeugte

Dagmar Andres-Brümmer stellte im Rahmen der WM zwei neue Deutsche Rekorde im Streckentauchen auf: Ohne Flossen (Dynamic No Fins, DNF) liegt dieser nun bei 126 m, in der Disziplin mit Flossen (Dynamic, DYN) verbesserte sie den bestehenden Rekord von Olga Martinez-Alvarez von 182 m auf 186 m.

Hervorzuheben ist auch die phänomenale Leistung von Robert Woltmann, der als Newcomer erst wenige Wochen vor der WM in den Nationalkader nachgerutscht war. Er qualifizierte sich in allen drei Disziplinen für die Finalläufe und tauchte sich innerhalb kürzester Zeit in die Weltspitze.

Beim Streckentauchen sowohl mit als auch ohne Flossen zeigte Woltmann, dass er das Potenzial hat, die bereits seit 2008 stehenden Deutschen Rekorde von Tom Sietas, die beide über 200 m liegen, zu brechen.

Auch Willi Hoffmann, Jens Stötzner und Elisabeth Hummel konnten sich über gute Platzierungen und persönliche Bestleistungen freuen.

Mehr zur AIDA Pool World Championship 2015 igbt es unter www.aidapoolworldchampionships.com. Die Berichterstattung zum deutschen Team findet man hier: www.freitauchen-nationalteam.de/blog. Übrigens: Das deutsche Team vertraut auf Apnoe-Tauchausrüstung von Subgear.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.