TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » „Geo": das Reisejacket für Globetrotter

Rubrik: Tauchausrüstung

„Geo": das Reisejacket für Globetrotter

Donnerstag, 15. Juli 2010, 07:57

Wie der Name schon verrät, ist das Scubapro-Jacekt „Geo" das perfekte Reisejacket für den Globetrotter. Das Gewicht ist mit nur 1,9 Kilogramm in Größe L recht gering und das „Geo" kann dank seiner speziellen Rückentrage komplett zusammengefaltet und verpackt werden

Scubapro Geo

Das neue Reisejacket "Geo" von Scubapro

Wenn Taucher das leichte, klein zusammengefaltete Paket das erste Mal in der Hand halten, fragen sie ungläubig: „Das soll ein Jacket sein?" Das „Geo" ist in der Tat ein kleines Falt-Wunder. Die clever konstruierte Rückentrage sorgt für ein minimales Packmaß. Der Taucher braucht sich allerdings um die Stabilität keine Gedanken zu machen: Das doppelte Flaschenhaltesystem hält die Flasche garantiert in der richtigen Position, drückt nicht auf den Rücken und sorgt für eine gute Balance. Um eine lange Lebensdauer in jeder Tauchumgebung auf der ganzen Welt zu garantieren, wurde das Geo robust verarbeitet. Das moderne ADV-Jacket ist aus leichtem, strapazierfähigem, mit Polyurethan beschichtetem 210er-Nylon gefertigt. Leichte Schulterschnallen, große Aluminium-D-Ringe, ein Tragegriff, Taschen mit Reißverschluss sowie eine Messerhalterung bieten den notwendigen Komfort. Eine weitere Schnalle an der Seite des Jackets dient zur Fixierung im zusammengefalteten Zustand. Das „Geo" ist mit balanciertem Power-Inflator und optional mit „AIR2" erhältlich.

Das Jacket ist ab sofort beim Scubapro Fachhändler in den Größen XS-XL zum Preis von 329 Euro zu haben. Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.