TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Hochsee-Schutz: Die Hohe See braucht große Schutzgebiete
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Hochsee-Schutz: Die Hohe See braucht große Schutzgebiete

Dienstag, 9. April 2019, 10:32

Wie ein Netzwerk von Schutzgebieten mindestens 30 Prozent der Weltmeere bis zum Jahr 2030 vor menschlichen Eingriffen schützen kann, zeigen Greenpeace und führende Meeresforscher in einer neuen Studie

Walhai

Walhai in Indonesien, Foto: Paul Hilton/Greenpeace

Die unabhängige Umweltschutzorganisation veröffentlicht “30×30: Ein Greenpeace-Plan für Meeresschutzgebiete“ zu den in New York laufenden Verhandlungen der Vereinten Nationen (UN) zum Schutz der Hohen See. „Überfischung, Umweltverschmutzung und Tiefseebergbau bedrohen das Leben in unseren Ozeanen wie nie zuvor“, sagt Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack: „Nur ein weltumspannendes Netzwerk von Schutzgebieten kann den größten Lebensraum auf unserem Planeten wirksam schützen.“ Greenpeace fordert die UN auf, bis zum Jahr 2030 den rechtsverbindlichen Rahmen für ein derartiges Netzwerk von Schutzgebieten zu schaffen.

Plastikmüll

Plastikmüll, bewachsen mit Entenmuscheln im Pazifik, Foto: Justin Hofman/Greenpeace

Nur rund ein Prozent der Hohen See außerhalb nationaler Hoheitsgewässer steht bisher unter Schutz. Für die aktuelle Studie haben Greenpeace und Wissenschaftler der britischen Universitäten York, Edinburgh und Oxford aus aktuellen Umweltdaten ein großflächiges Netzwerk von Schutzgebieten modelliert, das Lebensräume mit hoher biologischer Vielfalt, Routen für wandernde Arten und besonders schützenswerte Ökosysteme miteinander verknüpft. Das Ergebnis mit Biodiversitäts-Hotspots und Brennpunkten der Meereszerstörung zeigt eine interaktive Karte unter https://www.greenpeaceoceanblueprint.org/de/.

UN stellen die Weichen für die Zukunft der Erde
Die vorliegenden Berechnungen der Wissenschaftler entsprechen dem Ziel von mindestens 30 Prozent Schutzgebieten auf der Hohen See, die der Weltkongress der Internationalen Naturschutzunion (IUCN) bereits im Jahr 2016 gefordert hat. Der Schutz von rund einem Drittel der Ozeane beeinflusse laut IUCN entscheidend den Erhalt der Artenvielfalt im Meer und wirke als Puffer gegen die Folgen der Erderhitzung.

Über einen Vertrag zum Schutz der Hohen See verhandeln Regierungsvertreter unter dem Dach der UN bis zum Jahr 2020. Die zweite von insgesamt vier Runden zum Hochsee-Schutz endete am 5. April 2019 in New York. Zum Abschluss der Verhandlungen erwartet Greenpeace Fortschritte im Vertragstext, vor allem für die Einrichtung von Meeresschutzgebieten. „Dieser Ozean-Vertrag muss die Weichen für die Zukunft der Meere und ihrer Bewohner stellen,“ so Maack.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Werner Lau

MY Sheena Last Minute Special August 2019

Montag, 29. Juli 2019, 11:52

Für alle Kurzentschlossenen haben wir die Preise auf den nachfolgenden Touren um 30% reduziert. Folgende Touren sind im Angebot Malediventauchen wie vor 20 Jahren – jede Menge Großfisch und intakte Korallen! 7-Tage Tour ab Male/an Filitheyo 11.08. – 18.08.2019 7-Tage Tour ab Filitheyo/an Male 18.08. – 25.08.2019 Dies bedeutet erstklassiges [...]

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.