TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Hopfen und Malz verloren: Tauchende Jugendliche bergen Bierkrüge aus Tegernsee
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Hopfen und Malz verloren: Tauchende Jugendliche bergen Bierkrüge aus Tegernsee

Montag, 13. Juli 2015, 09:52

Beim Herzoglichen Bräustüberl in Tegernsee war nicht das Maß voll sondern der See voller Maßkrüge. Im Laufe der Jahre haben etliche Besucher von Festen und Veranstaltungen jede(s) Maß verloren und ihre Krüge im See versenkt. Jetzt wurden 400 Trinkgefäße von Jugendlichen der Wasserwacht Bad Wiessee geborgen

Tauchteam

Das Tauchteam nach der Bergungsaktion, Foto: © Bräustüberl Tegernsee

Die Idee zur Bergung der Krüge und anderen Unrats entstand bei einem Gespräch des Wiesseer Apnoetauchers Hubert Maier mit Bräustüberl-Wirt Peter Hubert. Hubert versprach eine Belohnung für jeden geborgenen Krug.

Die Bergungsaktion startete am Samstag, den 4. Juli 2015. Vom Bräustüberl-Steg aus gingen die Jugendlichen der Wasserwacht Bad Wiessee ins Wasser und schnorchelten oder tauchten nach den Krügen, die in vier bis sieben Meter Wassertiefe lagen. Die Ausbeute war enorm: Insgesamt 400 Krüge und Flaschen wurden ertaucht und anschließend fein säuberlich aneinandergereiht auf der Ufermauer aufgestellt. Als Belohnung gab's anschließend für den Bergungstaucher-Nachwuchs eine Brotzeit im Bräustüberl.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.