TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Illegale Fischerei: Indonesien versenkt über 100 ausländische Fischerboote

Rubrik: Szene

Illegale Fischerei: Indonesien versenkt über 100 ausländische Fischerboote

Donnerstag, 12. November 2015, 10:37

Die indonesische Fischereiministerin Susi Pudjiastuti hat im ersten Jahr ihrer Amtszeit bisher 106 Boote versenken lassen, die illegal in den Gewässern des Inselstaats gefischt hatten. Die Aktion erinnert an ähnliche Maßnahmen des Inselstaats Palau im vergangenen Juni – wir berichteten

Versenkung eines illegalen Fischerboots

Versenkung eines illegalen Fischerboots, Foto: © Indonesia Maritime and Fishery Ministry

Ministerin Pudjiastuti betonte am Freitag, den 30. Oktober 2015, dass die Versenkung der Fischerboote der eindeutige Beweis sei, dass die indonesische Regierung die illegale Fischerei kompromisslos bekämpfe. In der Vergangenheit, so räumte die Ministerin ein, sei man nicht konsequent genug gewesen. Illegale Fischerei sei ein globales Problem und verbunden mit Sklaverei, Menschenhandel, Tier- und Drogenschmuggel.

Der indonesische Generaldirektor der Meeres- und Fischereiressourcen Asep Burhanuddin kündigte zudem die Versenkung sechs weiterer Boote und härtere Strafen für die illegale Fischerei an. Er forderte die indonesische Regierung zudem auf, die Küstenwache mit Waffen auszurüsten, um so die Meeresressourcen effektiv schützen zu können.

Von den bisher von Indonesien versenkten illegal fischenden Booten kamen 34 von den Philippinen, 33 aus Vietnam, 21 aus Thailand, 6 aus Malaysia, 2 aus Papua-Neuguinea und 1 aus China.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.