TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Im Januar günstiger ins Ozeaneum und Meeresmuseum

Rubrik: Szene

Im Januar günstiger ins Ozeaneum und Meeresmuseum

Samstag, 7. Januar 2012, 18:19

Gegen Langeweile und Winterfrust bietet das Deutsche Meeresmuseum Einheimischen und Gästen zum Jahresauftakt den Museumsbesuch zum vergünstigten Happy-Hour-Tarif an. Vom 09. bis 27.01.2012, jeweils montags bis freitags, können die Gäste im Ozeaneum und Meeresmuseum zu nahen und fernen Meeren „reisen" und der Fantasie für die Urlaubsplanung 2012 freien Lauf lassen

Stör und Anemonenfisch

"Zu mir oder zu Dir?": Während sich der im Ozeaneum lebende Stör und der "Nemo" aus dem Meresmuseum in Wirklichkeit nicht besuchen können, haben die Besucher die Qual der Wahl oder schauen sich gleich beide Museen für insgesamt zehn Euro an, Fotocollage: Deutsches Meeresmuseum/J.-M. Schlorke

Im Meeresmuseum erwarten „Nemo" und seine Mitbewohner jeweils von 15:00 bis 17:00 Uhr für zwei Euro Eintritt ihre Gäste. Tropen- und Mittelmeeraquarien bieten hier Karibikatmosphäre ohne lange Fluganreise. Wer lieber in die Unendlichkeit des Nordatlantiks als in den grauen Winterhimmel schauen möchte, ist auf der Stralsunder Hafeninsel genau richtig. Die Störe, Rochen und Haie im Ozeaneum sind von 17:00 bis 19:00 Uhr für acht Euro statt 14 Euro zu sehen.

Tickets sind regulär an den Museumskassen beider Häuser erhältlich, ein Vorverkauf ist nicht möglich. Der reduzierte Eintritt gilt nicht für bereits ermäßigte Karten. Kassenschluss ist im Meeresmuseum um 16:30 Uhr, im Ozeaneum um 18:00 Uhr. Infos: www.ozeaneum.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Gigantisches Kaltwasserkorallen-Gebirge unter Wasser

Donnerstag, 5. April 2018, 10:02

Auf einer Länge von etwa 400 Kilometern erstreckt sich am Meeresboden vor der Küste Mauretaniens die weltweit größte zusammenhängende Kaltwasserkorallenstruktur. Dr. Claudia Wienberg vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen und ihre Kollegen haben untersucht, wie sich die Kaltwasserkorallen vor Mauretanien in den vergangenen 120.000 Jahren entwickelten. Anders als tropische Korallen, die in flachen, lichtdurchfluteten Gewässern leben, findet man Kaltwasserkorallen in Wassertiefen von mehreren hundert bis...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.