TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Japanische Walfänger töten 333 Wale in der Antarktis
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Japanische Walfänger töten 333 Wale in der Antarktis

Dienstag, 3. April 2018, 09:56

Wie in den vorangegangenen Jahren hat Japan trotz internationaler Proteste auch 2018 333 Zwergwale im Südpolarmeer getötet – exakt die gleiche Anzahl an Tieren wie bereits 2016 und 2017

Japanischer Walfänger

Japanischer Walfänger, Foto: © Mark Votier/WDC

Laut Angaben japanischer Behörden sind am Samstag, den 31. März 2018 drei der insgesamt fünf Schiffe der Walfangflotte in den Hafen von Shimonoseki im Süden Japans eingelaufen. Unter dem Deckmantel der Wissenschaft wurden wie geplant insgesamt 333 Zwergwale erlegt. Der wissenschaftliche Aspekt der Jagd ist seit Jahren wohl eher vorgetäuscht: Das Fleisch der Tiere ist zum Verzehr bestimmt. Kommerzieller Walfang ist seit 1986 international verboten. Japan nutzt kaltschnäuzig eine Lücke in den Verträgen, nach der Wale zu Forschungszwecken getötet werden dürfen.

Japan missachtet seit Jahren das Walfangverbot. Bereits 2014 hatte der Internationale Gerichtshof (IGH) entschieden, dass das damalige antarktische Walfangprogramm Japans illegal war, da es nicht den Vorgaben der Internationalen Walfangkommission (IWC) entsprach. Auch für das derzeitige Folgeprogramm hat Japan keine Zustimmung der IWC.

Wie Medien berichten, soll es auf See 2018 nicht wie in den Jahren zuvor zu größeren Protestaktionen von Umweltverbänden gegen den japanischen Walfang gekommen.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Gigantisches Kaltwasserkorallen-Gebirge unter Wasser

Donnerstag, 5. April 2018, 10:02

Auf einer Länge von etwa 400 Kilometern erstreckt sich am Meeresboden vor der Küste Mauretaniens die weltweit größte zusammenhängende Kaltwasserkorallenstruktur. Dr. Claudia Wienberg vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen und ihre Kollegen haben untersucht, wie sich die Kaltwasserkorallen vor Mauretanien in den vergangenen 120.000 Jahren entwickelten. Anders als tropische Korallen, die in flachen, lichtdurchfluteten Gewässern leben, findet man Kaltwasserkorallen in Wassertiefen von mehreren hundert bis...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.