TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Jetzt wird es bunt: Mares-Tauchcomputer „Puck Pro"

Rubrik: Tauchausrüstung

Jetzt wird es bunt: Mares-Tauchcomputer „Puck Pro"

Donnerstag, 28. November 2013, 08:01

Noch nie war ein Tauchcomputer der Einsteigerklasse so komplett und so bunt wie der Topseller „Puck Pro" von Mares

Mares Puck Pro

Den „Puck Pro" von Mares gibt es jetzt in unterschiedlichen Farben

„Alles was ein Tauchcomputer benötigt – nicht mehr und nicht weniger“, so lautet das Motto der Mares-Forschungs- und Entwicklungsabteilung für den Überflieger unter den preisgünstigen Tauchcomputern. Dem Erfolg des kleinen Zauberkünstlers setzt Mares jetzt die Krone auf: Der „Puck Pro" wird nämlich bunt. Passend zu den beliebten Farben der Flossen, Masken und Schnorchel von Mares gibt es den Tauchcomputer neben der schwarz-grauen Ausführung zusätzlich in den Farbkombinationen schwarz-blau, schwarz-gelb, schwarz-rot und schwarz-weiß.

Unverändert bleiben die intuitive Benutzerführung per Tastendruck (der „Puck Pro" kommt mit einer einzigen Taste bestens aus), das bewährte und wissenschaftlich gelobte Programm RGBM Mares-Wienke mit „Deep-Stops“, drei Modi „Luft“, „Nitrox“ und „Bottom Timer“, ein hochauflösendes und kontraststarkes, auf Wunsch beleuchtetes Display mit einer fantastischen Ablesbarkeit aus einem Winkel bis 170° und last but not least: genügend Energie per handelsüblicher Lithiumbatterie, die vom Anwender selbst getauscht werden kann. So viel Technik in so einem kleinen „Kobold“ hat dem „Puck Pro" inzwischen viel Lob auch bei erfahrenen Tauchern/Innen eingebracht. Und das hat berechtigte Gründe: Der „Puck Pro" kann auch Gaswechsel bis 100% Sauerstoff berechnen. Er meistert Nullzeittauchgänge ebenso sicher wie anspruchsvolle Deko-Tauchgänge. Und gegen „vorzeitiges Altern“ ist er Update fähig und über USB-Interface (optional) in die Software „Dive Organizer" (PC) oder „Divers Diary" (Mac) integrierbar. Der „Puck Pro" ist im Fachhandel für 239 Euro zu haben. Infos: www.mares.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Hitzewellen können Küstenökosysteme verändern

Mittwoch, 18. Juli 2018, 10:21

Modellrechnungen sagen als Folge des Klimawandels eine Zunahme von Extremereignissen wie Hitzewellen voraus. Mit einem Langzeit-Experiment in der Kieler Benthokosmen-Versuchsanlage haben Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel klare Hinweise gefunden, dass bereits Ereignisse von wenigen Tagen oder Wochen Länge Küstenökosysteme langfristig verändern können Wenn vom Klimawandel die Rede ist, dann konzentriert sich die Diskussion meist auf die steigenden globalen Durchschnittstemperaturen. Doch die Veränderungen im Klimasystem haben noch andere Auswirkungen....

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.