TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Wissenschaft » Killifische können sich an toxische Verschmutzungen anpassen
Sea Explorers

Rubrik: Wissenschaft

Killifische können sich an toxische Verschmutzungen anpassen

Freitag, 30. Dezember 2016, 10:39

Ein internationales Forscherteam hat in einer neuen Studie, die kürzlich in der Zeitschrift Science erschienen ist, herausgefunden, dass einige Populationen des Fundulus heteroclitus (auch Mummychog genannt), die in Stadtnähe leben, bis zu 8.000 mal widerstandsfähiger als andere Fische gegen hochgiftige industrielle Schadstoffe wie Dioxine, Schwermetalle und Kohlenwasserstoff sind

Atlantischer Killifisch

Der Atlantische Killifisch hat sich an höhere toxische Verschmutzung angepasst, Foto: © Andrew Whitehead/UC Davis

Um zu verstehen, warum einige Populationen der Killifisch-Art so verschmutzungstolerant sind, haben die Forscher die Genome von vier wildlebenden, verschmutzungstoleranten Populationen mit denen von vier nicht toleranten Populationen verglichen. Das Ergebnis: Die Gene, die für die Toleranz verantwortlich sind, sind diejenigen, die an dem Signalweg des Arylkohlenwasserstoffrezeptors (AHR) beteiligt sind. Offensichtlich ist die Desensibilisierung des AHR-Signalwegs ein zentrales Ziel der natürlichen Auslese bei den verschmutzungstoleranten Populationen.

Killifisch-Embryos

Vergleich eines normal entwickelten Embryos und eines von PCB betroffenen Embryos: Er hat ein deformiertes Herz. Killifische die Toleranzen gegenüber Giften entwickelt haben, zeigen nur begrenzte Anzeichen von Entwicklungsdefekten, Foto: © Bryan Clark/U.S. EPA

Die Forscher fanden heraus, dass die potenziell negativen Auswirkungen der Desensibilisierung des AHR-Signalwegs durch Anpassungen in Bezug auf die Zellzyklusregulation und die Funktion des Immunsystems kompensiert werden.

Die Forscher warnen ausdrücklich davor, ihre Ergebnisse als Freibrief für die weitere Verschmutzung der natürlichen Umwelt zu verstehen, denn die meisten gefährdeten Arten dürften nicht in der Lage sein, sich an schnelle Veränderungen bzw. Verschmutzungen ihrer Umwelt anzupassen.

Infos: www.birmingham.ac.uk.

Link zur Studie: http://science.sciencemag.org/content/354/6317/1305.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Hitzewellen können Küstenökosysteme verändern

Mittwoch, 18. Juli 2018, 10:21

Modellrechnungen sagen als Folge des Klimawandels eine Zunahme von Extremereignissen wie Hitzewellen voraus. Mit einem Langzeit-Experiment in der Kieler Benthokosmen-Versuchsanlage haben Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel klare Hinweise gefunden, dass bereits Ereignisse von wenigen Tagen oder Wochen Länge Küstenökosysteme langfristig verändern können Wenn vom Klimawandel die Rede ist, dann konzentriert sich die Diskussion meist auf die steigenden globalen Durchschnittstemperaturen. Doch die Veränderungen im Klimasystem haben noch andere Auswirkungen....

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.