TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Kleine Riffische leben schnell und sterben jung

Rubrik: Biologie

Kleine Riffische leben schnell und sterben jung

Dienstag, 11. Juni 2019, 12:10

Neue Forschungen zeigen, dass das kurze Leben und der gewaltsame Tod einiger der kleinsten Bewohner von Korallenriffen für die Gesundheit von Riffsystemen, einschließlich des legendären Great Barrier Riffs, von entscheidender Bedeutung sein kann

Great Barrier Schleimfisch

Ein Great Barrier Schleimfisch (Ecsenius stictus). Es sind diese kleinen Fische, die über die Hälfte des Fischfleisches liefern, das an Korallenriffen gefressen wird, Foto: © Tane Sinclair-Taylor

Dr. Simon Brandl von der Simon Fraser University in Kanada leitete ein internationales Forscherteam, das nach Antworten auf ein langjährige Rätsel, das als „Darwins Paradoxon" bekannt ist, suchte.

Co-Autor Prof. David Bellwood vom ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies (Coral CoE) an der James Cook University (JCU) sagt: „Charles Darwin fragte sich, wie es Fischen in Korallenriffen gelingt, in abgelegenen Gebieten zu gedeihen, in denen es sehr niedrige Nährstoffwerte gibt, die sie nutzen können. Wir dachten, die Antwort könnte in den winzigen Fischen liegen, die in den Lücken der Korallenstruktur leben."

„Diese winzigen Fische sind weniger als fünf Zentimeter lang und werden als ‚kryptobenthisch' bezeichnet. Dazu gehören Grundeln, Schleimfische, Kardinalbarsche und mehrere andere Familien", so Prof. Bellwood.

Das Team untersuchte Riffe auf der ganzen Welt und registrierte die Häufigkeit von Fischlarven. Die Forscher entdeckten, dass die kryptobenthischen Fische und ihre Larven fast 60% des gesamten am Riff verzehrten Fischfleisches ausmachen.

„Wegen ihrer Größe und ihrer Neigung, sich zu verstecken, werden diese kleinen Fische häufig übersehen", erklärt Dr. Brandl, „tatsächlich aber sind sie ein Grundpfeiler des Ökosystems."

„Ihre Populationen werden siebenmal im Jahr komplett erneuert, wobei die Individuen einiger Arten nur wenige Tage leben, bis sie gefressen werden. Der einzige Weg, dies aufrechtzuerhalten, ist eine spektakuläre Versorgung mit lokalen Larven", fügt Renato Morais, Doktorand an der JCU, hinzu.

Prof. Bellwood erklärt, dass fast alles, was in der Lage ist kryptobenthische Fische zu fressen, dies tut, einschließlich Jungfische und Wirbellose wie Garnelen, die dann zu Nahrung für andere Kreaturen wurden. „Diese Faktoren haben es den Forschern in der Vergangenheit schwer gemacht, die Bedeutung der kryptobenthischen Fische zu erkennen und die Nahrungsversorgung zu entdecken, die sie liefern. Ihre außergewöhnliche Larven-Dynamik, ihr schnelles Wachstum und ihre extreme Mortalität untermauern ihre neu entdeckte Rolle als kritische Funktionsgruppe in Korallenriffen."

Infos: https://www.coralcoe.org.au.

Link zur Studie: https://science.sciencemag.org/content/early/2019/05/22/science.aav3384.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Werner Lau

MY Sheena Last Minute Special Dezember 2019 und Januar 2020

Donnerstag, 14. November 2019, 12:49

Weihnachten und Neujahr auf den Malediven? Warum nicht auf der MY Sheena? Wir haben folgenden Touren um 30% reduziert. 7 Tage ab/an Filitheyo vom 22.12.2019 bis 29.12.2019 7 Tage ab/an Filitheyo vom 29.12.2019 bis 05.01.2020 7 Tage ab/an Filitheyo vom 05.01.2020 bis 12.01.2020 7 Tage ab/an Filitheyo vom 12.01.2020 bis 19.01.2020 Die Touren beginnen [...]

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.