TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Klimawandel: Amerikanische Hummer wandern in tiefere Gewässer und ziehen nordwärts
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Klimawandel: Amerikanische Hummer wandern in tiefere Gewässer und ziehen nordwärts

Dienstag, 27. Februar 2018, 09:28

Steigende Temperaturen am Grund des Atlantiks zwingen Amerikanische Hummer (H. americanus) weiter vor die Küste und in nördlichere Gewässer, so das Ergebnis einer neuen Studie unter Leitung der Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI)

Amerikanischer Hummer

Amerikanischer Hummer, Foto: © DejaVuDesigns/Shutterstock.com

Klimamodelle gehen davon aus, dass die Temperaturen am Grund des Atlantiks entlang der US-Ostküste bis zum Ende des Jahrhunderts um bis zu 4,3 °C ansteigen könnten.

„Das ist eine bedeutende Veränderung, und Hummer reagieren besonders empfindlich auf die Erwärmung der Wassertemperaturen, Die Spezies erfährt physiologischen Stress über alle Lebensphasen hinweg, wenn die Temperaturen auf über 20 °C steigen.", sagt WHOI-Forscher Jennie Rheuban, Hauptautorin einer neuen Studie, die kürzlich im Journal of Geophysical Research (JGR) veröffentlicht wurde.

Lebensraum des Amerikanischen Hummers

Der Lebensraum des Amerikanischen Hummers verlagerte sich im Laufe der Jahre in immer tieferes Wasser, Grafik: © Natalie Renier, WHOI

Höhere Temperaturen können das Schlüpfen aus den Hummereiern und das Überleben der Larven beeinflussen. Weibchen tragen ihre Eier mit sich herum. Wann der Schlupf stattfindet, hängt weitgehend von den Umgebungstemperaturen ab. Die Erwärmung der Bodentemperaturen kann zudem die Energiespeicher überwinternder Hummer reduzieren und zu mehr Krankheiten führen.

Jennie Rheuban

Jennie Rheuban, Hauptautorin der Studie, Foto: © Jennie Rheuban, WHOI

Der nordöstliche Kontinentalsockel der USA, in dem ein hochproduktives und kommerziell wichtiges marines Ökosystem beheimatet ist, hat in den letzten Jahrzehnten einige der höchsten Erwärmungsraten der Welt erlebt.

„Wir wollten genau wissen, was am Boden passiert, um mögliche Auswirkungen auf die dort lebenden ökologisch und wirtschaftlich wichtigen Arten zu identifizieren. Wir haben unsere Analyse auf den amerikanischen Hummer konzentriert, aber die Daten könnten auch dazu benutzt werden, um die Auswirkungen auf andere Arten zu untersuchen, die am Boden leben, wie z.B. Muscheln", so Rheuban.

Koautorin Maria Kavanaugh von der Oregon State University analysierte Ozeantemperaturdaten der letzten 33 Jahre aus dem Nordwestatlantik von Kap Hatteras bis zum Golf von Maine. Das Ergebnis: Die Temperaturen am Meeresgrund haben in der gesamten Region zugenommen, einschließlich des tieferen Golfs von Maine. Hummer kommen derzeit in Gewässern von Südengland bis Kanada vor, aber die regionale Erwärmung führt bereits zu einem Rückgang des Hummerfangs im Süden Neuenglands.

Dei historischen Temperaturdaten ließen die Forscher in Hochrechnungen der Ozeantemperaturen aus Klimamodellen des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) einfließen und spielten zwei Szenarien basierend auf möglichen zukünftigen Kohlendioxidemissionen durch. Eines der Szenarien, das als „Business as usual"-Szenario bekannt ist, basiert auf unkontrollierten Emissionen und beinhaltet keine wirksamen Maßnahmen gegen den Klimawandel. Das zweite Szenario beinhaltet klimapolitische Maßnahmen und prognostiziert etwa die Hälfte der Erwärmung im Vergleich zum „Business as usual"-Szenario .

In beiden Fällen zeigten die Ergebnisse, dass die Bedingungen im südlichsten Verbreitungsgebiet der Hummer in Zukunft für Jungtiere wahrscheinlich weniger gastfreundlich sein werden. Die Studie fand zudem heraus, dass die Erwärmung die Hummer weiter vor die Küste drängen kann, während die Population im Golf von Maine wahrscheinlich zunehmen und sich nach Norden ausdehnen wird.

Die Küstenregionen fungieren als Lebensraum für Larven und Jungtiere und bieten ihnen einen Schutzraum, der nahrungsreich und relativ sicher vor Raubtieren ist.

„Wenn erwachsene Weibchen wegen der idealen Temperaturen in tiefere Gewässer gezwungen werden, können Larven außerhalb der Küstenregionen schlüpfen und weniger wahrscheinlich überleben. Jugtiere können in Offshore-Gewässer gezwungen werden, die weniger sicher vor Raubtieren sind", so Rheuban.

Die erhöhten Wassertemperaturen könnten bei den Hummern auch zum vermehrten Auftreten von Seuchen führen, die das Verhalten, das Wachstum, die Sterblichkeitsrate, den Fortpflanzungserfolg und die Marktfähigkeit von Hummern verändern.

Infos: http://www.whoi.edu.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.