TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Kopfloses Hühnermonster: eine bizarre Seegurke der Tiefsee
Sea Explorers

Rubrik: Biologie

Kopfloses Hühnermonster: eine bizarre Seegurke der Tiefsee

Montag, 22. Oktober 2018, 10:17

Forscher von der Australian Antarctic Division haben eine neue Unterwasserkameratechnologie entwickelt, die bei der Langleinenfischerei im südlichen Ozean zum Einsatz kommen soll, um nicht zuletzt die Umwelt zu überwachen. Beim Einsatz der Kameras stießen sie auf bisher in dieser Region unbekannte Arten

Seegurke Enipniastes eximia

Das Kopflose Hühnermonster (Enipniastes eximia), Foto: © NOAA

Die wohl erstaunlichste Entdeckung der Forscher: die Tiefsee-Seegurke Enypniastes eximia, das sogenannte Kopflose Hühnermonster (headless chicken monster), das ihnen vor der Ostantarktis vor die Linsen schwamm. Die ungewöhnliche Kreatur wurde bisher nur im Golf von Mexiko gefilmt.

Das Kopflose Hühnermonster lebt in Tiefen von 300 bis 6.000 Metern und erreicht Körperlängen zwischen 6 und 25 Zentimeter. Der Körper ist in der Jugend semitransparent, innere Organe, besonders der gefüllte Darm, sind sichtbar. Die Färbung ist von der Körpergröße abhängig: junge Exemplare sind blassrosa, ältere Tiere dunkel braunrot bis purpurrot und undurchsichtig.

Unterwasserkameras

Zwei der Unterwasserkameras, die entwickelt wurden, um die Nachhaltigkeit der Langleinenfischerei im Südlichen Ozean zu verbessern, Foto: © Jessica Fitzpatrick

Dr. Dirk Welsford, Programmleiter der australischen Antarktisabteilung, erklärt, dass die neuen Kameras wichtige Daten erfassen, die der internationalen Organisation, die den Südlichen Ozean verwaltet, der Commission for the Conservation of Antarctic Marine Living Resources (CCAMLR) zugänglich gemacht werden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/E-T8mebeJuI

„Die Gehäuse der Kameras sind so konzipiert, dass sie an Langleinen befestigt werden können. Sie müssen extrem langlebig und robust sein. Wir brauchten etwas, das von der Seite eines Schiffs geworfen werden konnte und unter dem extremem Druck der Tiefsee über lange Zeiträume zuverlässig weiterarbeiten würde. Einige der Aufnahmen, die wir mit den Kameras machen, sind atemberaubend. Wir sehen Arten, die wir in diesem Teil der Welt noch nie beobachtet haben", so Dr. Welsford.

Tim Lamb

Tim Lamb, Techniker der Australian Antarctic Division, arbeitet an einer UW-Kamera, Foto: © Jessica Fitzpatrick

Die eigentliche Aufgabe der Kameras besteht darin, Informationen über den Meeresboden zu liefern und die Auswirkungen der Fischerei zu dokumentieren. Auch sollen sensible Bereiche erkannt und nicht befischt werden. „Der Einsatz der Kameras ist eine wirklich einfache und praktische Lösung, die direkt zur Verbesserung nachhaltiger Fangmethoden beiträgt", so Dr. Welsford.

Infos: http://www.antarctica.gov.au.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Neue Rote Liste: Hoffnung für Wale

Freitag, 16. November 2018, 11:30

Naturschutzmaßnahmen haben Finnwalen neue Hoffnung gegeben, so die Aktualisierung der Roten Liste der bedrohten Arten der Weltnaturschutzorganisation IUCN. Der Finnwal hat sich im Status von „bedroht“ zu „gefährdet“ verbessert, nachdem der Walfang verboten wurde. Unter Druck stehen etliche Fischarten, die massiv durch Überfischung bedroht sind Insgesamt umfasst die Rote Liste der IUCN jetzt 96.951 Arten, von denen 26.840 vom Aussterben bedroht sind. Walpopulationen nehmen zu Der Finnwal (Balaenoptera physalus), der...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.