TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Malediven: Bathala schließt ab Juli wegen Renovierung, Hondaafushi öffnet im Oktober

Rubrik: Tauchreisen

Malediven: Bathala schließt ab Juli wegen Renovierung, Hondaafushi öffnet im Oktober

Donnerstag, 8. Juni 2017, 10:05

Wie vor ein paar Tagen bekannt wurde, schließt das Bathala Island Resort im Nord Ari Atoll der Malediven am 1. Juli 2017 aufgrund von Renovierungsarbeiten

Bathala Island Resort

Das Bathala Island Resort schließt vorübergehend wegen Renovierung, Foto: © www.wernerlau.com

UPDATE 12. Juni 2017: Werner Lau teilt mit, dass Bathala doch nicht geschlossen wird. Vielmehr werden im laufenden Betrieb Renovierungsarbeiten durchgeführt, die nicht mit Lärmbelästigungen verbunden sein sollen: www.wernerlau.com.

Werner Lau gibt bekannt, dass das vor allem bei Tauchern sehr beliebte Bathala Island Resort im Nord-Ari-Atoll am 1. Juli 2017 wegen dringender Renovierungsarbeiten vorerst geschlossen wird. Noch ist nicht absehbar, wann Resort Tauchbasis wiedereröffnet werden. Die Information über die Renovierungsmaßnahmen haben Werner Lau und sein Team ebenfalls erst vor ein paar Tagen erhalten. Sobald es nähere Informationen zur Dauer der Renovierungsmaßnahmen und zum Zeitpunkt der Wiedereröffnung gibt, sind diese auf www.wernerlau.com zu finden.

Hondaafushi

Hondaafushi: geplante Eröffnung im Oktober 2017, Foto: © www.wernerlau.com

Das jetzige Bathala-Basis Team unter der Leitung von Kathrin Thomas und Florian Deppe wird nach Hondaafushi im Haa-Dhaalu-Atoll wechseln. Kathi und Flo sind bereits seit einigen Jahren Basisleiter bei Werner Lau auf Bathala und freuen sich sehr auf die neue Herausforderung. Die Eröffnung von Hondaafushi ist für den 1. Oktober 2017 vorgesehen. Die Basis ist bereits fertiggestellt und kann sofort in Betrieb genommen werden: www.wernerlau.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.