TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Malediven: wenn Meeresschildkröten an Land gehen

Rubrik: Tauchreisen

Malediven: wenn Meeresschildkröten an Land gehen

Sonntag, 26. Februar 2017, 08:25

Das Hideaway Beach Resort & Spa im Haa-Alifu-Atoll bietet die passende Kulisse für atemberaubende Erinnerungen auf den Malediven. Dazu zählt insbesondere der Moment, wenn die weiblichen Meeresschildkröten aus dem Ozean an Land gehen, um dort die Brutstätte für ihre Eier vorzubereiten

Meeresschildkröte

Malediven: Tauchgang mit Schildkröte, Foto: © Hideaway Beach Resort & Spa

Als besonders faszinierend ist die Tatsache zu betrachten, dass die Schildkröten zum Eierlegen an den Strand ihrer eigenen Geburt zurückkehren. Von Ende Mai bis Juli oder auch Anfang August ist Brutzeit, in der die Weibchen immer nachts und meist in Vollmondnächten ihre Eier legen und sie anschließend in bis zu einem halben Meter tiefe Kuhlen im Sand zu vergraben. Dazu suchen sie sich abgelegene und vor allem ruhige Plätze auf meist unbewohnten Inseln. Danach bedecken sie die Kuhlen sorgfältig mit Sand und überlassen das Ausbrüten selbst einzig und allein der Kraft der Sonne.

Hideaway Beach Resort & Spa

Hideaway Beach Resort & Spa, Foto: © Hideaway Beach Resort & Spa

Wenn die Babyschildkröten rund zwei Monate später aus ihren Eiern schlüpfen, beginnt das wahre Spektakel: Ganze Strandabschnitte zeigen die frischgeschlüpften Jungtiere auf ihrem Weg zum Ozean. Doch gleichzeitig ist der Zeitpunkt gekommen, an dem die frischgeschlüpften Baby-Schildkröten auf sich allein gestellt sind. Von 100 überleben nur rund 10 Jungtiere die ersten zwei Monate und nur eines von diesen 10 wird es aller Wahrscheinlichkeit nach schaffen, eine ausgewachsene Meeresschildkröte zu werden – die dann allerdings eine Lebenserwartung von beachtlichen 100 Jahren hat.

Auf den Malediven gibt es insgesamt fünf Schildkrötenarten; dazu gehören die Grüne Meeresschildkröte, die echte Karettschildkröte, die Loggerhead (die „unechte“ Karettschildkröte), die Oliv-Bastardschildkröte sowie die weniger verbreitete Lederrückenschildkröte. Mit ihren 1,5 Metern und einem Gewicht von bis zu 200 kg gehört die Grüne Meeresschildkröte – auch als Suppenschildkröte bekannt – zu der am meisten verbreiteten Art auf den Malediven. Sie ist zudem die einzige Meeresschildkröte, die sich rein pflanzlich ernährt und nur Seegras und Pflanzen auf ihrem Speiseplan hat.

Mit einem speziellen Tauchpaket des Hideaway Beach Resort & Spa at Dhonakulhi, das drei Tauchgänge beinhaltet, bietet sich die einmalige Gelegenheit, Schildkröten, Rochen und sogar Haien während eines Tauchgang in die Unterwasserwelt zu begegnen. Das Angebot beinhaltet:

  • 3 Tauchgänge für 2 Personen inklusive
  • Unterkunftstyp ist die Sunset Strandvilla oder die Deluxe Wasservilla mit Pool
    Willkommensgruß bei Ankunft
  • Täglich frischer Obstkorb auf dem Zimmer
  • Frühstück und Halbpension (Abendbüffet) mit inbegriffen – rund 70 Euro Aufschlag für Vollpension
  • Hin- und Rücktransfer vor Ort inklusive
  • Steuern und Gebühren inklusive
  • Das Angebot ist gültig für Buchungen und Aufenthalte ab mindestens vier Übernachtungen bis einschließlich 30. Juni 2017
  • Der Preis pro Nacht beträgt rund 1.180 Euro. Bei einer Stornierung oder einem Reiseabbruch kann der Preis nicht erstattet werden

Infos: www.hideawaybeachmaldives.com/de/.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Neue Rote Liste: Hoffnung für Wale

Freitag, 16. November 2018, 11:30

Naturschutzmaßnahmen haben Finnwalen neue Hoffnung gegeben, so die Aktualisierung der Roten Liste der bedrohten Arten der Weltnaturschutzorganisation IUCN. Der Finnwal hat sich im Status von „bedroht“ zu „gefährdet“ verbessert, nachdem der Walfang verboten wurde. Unter Druck stehen etliche Fischarten, die massiv durch Überfischung bedroht sind Insgesamt umfasst die Rote Liste der IUCN jetzt 96.951 Arten, von denen 26.840 vom Aussterben bedroht sind. Walpopulationen nehmen zu Der Finnwal (Balaenoptera physalus), der...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.