TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Mares „Startup-Set 2014" mit „Puck Pro"

Rubrik: Tauchausrüstung

Mares „Startup-Set 2014" mit „Puck Pro"

Montag, 28. April 2014, 09:10

Rechtzeitig vor Saisonbeginn bietet Mares ein Rund-um-Sorglos-Ausrüstungspaket zum Einsteigerpreis

Mares "Startup-Set 2014"

Das „Startup-Set 2014" von Mares

Qualität und Sicherheit für Jedermann! Mares eröffnet auch preisbewussten Tauchern den Zugang zu Markenprodukten. Im Set sind die für einen Tauchurlaub bevorzugten Produkte wie Regler und Tauchcomputer aus der aktuellen Mares-Kollektion 2014 zusammengefasst. Also solche Produkte, die für die persönliche Sicherheit und das Wohlbefinden ganz oben stehen und auf die der Anwender sein größtes Vertrauen während des Tauchgangs setzt. Das Set-Angebot beinhaltet den neuen, hochleistungsfähigen Atemregler „MR12S Rover" (kaltwassertauglich) mit dem passenden Oktopus „Rover" sowie dem deko- und nitroxtauglichen Tauchcomputer „Puck Pro" (neueste Generation mit Gaswechsel). Weiteres Bestandteil des Sets ist das klar ablesbare und stoßfeste Finimeter „Mission 1", das mit Hilfe einer Öse am Jacket befestigt werden kann. Damit die wertvolle Ausrüstung ordnungsgemäß verstaut und transportiert werden kann, gibt es die praktische Reglertasche „Cruise Reg" inklusive der Instrumententasche „Cruise Comp" für Regler und Computer dazu. „Cruise Comp" kann per Klett in der Reglertasche so positioniert werden, dass der optimale Transportschutz gewährleistet wird. Übrigens haben Taucher die Wahl ihrer Lieblingsfarbe: „Puck Pro" gibt es nämlich in den Farben grau, weiss, blau, gelb oder rot.

Mit dem Kauf des Sets für 499 Euro spart man 136 Euro gegenüber dem empfohlenen Verkaufspreis der Einzelprodukte. Mit nur 1,5 kg garantiert das Set außerdem ein unbeschwertes Einchecken bie Flugreisen. Infos: www.mares.com.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Hitzewellen können Küstenökosysteme verändern

Mittwoch, 18. Juli 2018, 10:21

Modellrechnungen sagen als Folge des Klimawandels eine Zunahme von Extremereignissen wie Hitzewellen voraus. Mit einem Langzeit-Experiment in der Kieler Benthokosmen-Versuchsanlage haben Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel klare Hinweise gefunden, dass bereits Ereignisse von wenigen Tagen oder Wochen Länge Küstenökosysteme langfristig verändern können Wenn vom Klimawandel die Rede ist, dann konzentriert sich die Diskussion meist auf die steigenden globalen Durchschnittstemperaturen. Doch die Veränderungen im Klimasystem haben noch andere Auswirkungen....

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.