TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Mee(h)r erleben auf den Malediven an intakten Hausriffen

Rubrik: Tauchreisen

Mee(h)r erleben auf den Malediven an intakten Hausriffen

Samstag, 11. August 2012, 08:40

Beim Tauchen an intakten Hausriffen bestimmt der Gast selber seinen Tagesrhythmus. Sub Aqua Tauchreisen bietet im neuen Katalog Trauminseln für den Tauchurlaub, die dies ermöglichen

Angaga

Sub Aqua empfiehlt Haurifftauchen auf Angaga

Die Atolle und Inseln der Malediven ragen im Schnitt kaum mehr als einen Meter aus dem Wasser – kein Wunder also, dass das Leben der Malediver seit jeher vom nassen Element geprägt ist. Das spiegelt sich nicht zuletzt auf den Geldnoten wieder, auf deren Vorderseite die traditionellen Segelboote aus Kokosholz, die Dhonis, abgebildet sind.

Unter Tauchurlaubern ist das Inselparadies im Indischen Ozean schon lange ein beliebtes Reiseziel. Mit angenehmen 28° Celsius Wassertemperatur locken die Malediven als Ganzjahresdestination und ermöglichen ein intensives Erlebnis der Unterwasserwelt, sei es beim Tauchen, Schwimmen oder Schnorcheln. Der Tauchreiseveranstalter Sub Aqua Tauchreisen hat im neuen Katalog entspannte Inseln mit tollen Hausriffen im Angebot. So ist zum Beispiel das fischreiche, strömungsarme Hausriff auf Angaga nur wenige Meter vom Strand entfernt und auch für schnorchelnde Familienmitglieder bestens geeignet. Das Hausriff von Thulhagiri bietet mehrere Einstiegsstellen und kann rund um die Uhr betaucht werden.

Preisbeispiele

  • Angaga (Süd-Ari Atoll): 13 Nächte Superior Bungalow DZ, Halbpension, Flug mit Oman Air, vor Ort Transfer im Wasserflugzeug ab 2.655 Euro im Reisezeitraum vom  1. November 2012 bis 30. April 2013
  • Thulhagiri (Nord-Male Atoll): 13 Nächte Standard DZ, Halbpension, Flug mit Oman Air, vor Ort Transfer im Speedboot ab 1.993 Euro im Reisezeitraum vom  1. November 2012 bis 30. April 2013

Infos: www.sub-aqua.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Warum sind Falterfische so bunt?

Sonntag, 16. Dezember 2018, 11:42

Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, warum einige eng verwandte Arten eines legendären Rifffisches sehr unterschiedliche Farbmuster haben, während andere sehr ähnlich aussehen Ein Team von Forschern unter der Leitung des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies an der James Cook University untersuchte die Unterschiede im Erscheinungsbild von 42 Arten des Falterfisches Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Unterschiede in den Farbmustern zwischen zwei eng verwandten Falterfischarten am deutlichsten sind,...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.