TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Meeresmuseum Stralsund: Vortrag zum Meeresschutz mit Dr. Onno Groß

Rubrik: Umwelt

Meeresmuseum Stralsund: Vortrag zum Meeresschutz mit Dr. Onno Groß

Freitag, 25. März 2016, 09:32

Tagtäglich mehren sich die schlechten Nachrichten über den Zustand der Weltmeere. Jahrzehntelange Überfischung, Umweltverschmutzung und Gefahren durch den Klimawandel mindern ihre ökologische Stabilität

Onno Groß

Dr. Onno Groß von Deepwave e. V. ist im Meeresmuseum auch mit der Sonderausstellung „Meeresfibel“ vertreten, Foto: © Jan-Peter Reichert/Deutsches Meeresmuseum

Bedroht sind wandernde Wale, Haie und Meeresschildkröten als Beifang in der Fischerei. Und ob an den Pazifikinseln oder vor unserer Haustür: die zunehmende Fracht an Plastikteilen im Wasser sind eine Gefahr für Fische, Vögel und Meeressäuger. Damit nicht genug: Pestizide, Herbizide, Kunstdünger, Reinigungsmittel, Abwasser und Öl aus der Schifffahrt machen ebenfalls an keinen Grenzen halt. Darunter leiden Austern, Garnelen, Korallen oder das Plankton – die Basis der ozeanischen Nahrungskette. Am Ende leiden auch die Fischbestände, die ohnehin schon in wenigen Jahrzehnten stark geschrumpft sein werden.

Kein Land der Welt kann all diese Probleme alleine lösen. Aber bei weiter fortgesetztem Missmanagement stehen die Ozeane vor einem Kollaps. Ist das Meer also noch zu retten? Die Meere gehören nach dem Seerechtsübereinkommen zum „Menschheitserbe“. Der Schutz der Ozeane ist daher auch ein Thema auf nationaler und internationaler Bühne. Doch da viele Nationalstaaten bei den Debatten beteiligt sind, verzögert sich das Handeln und wirtschaftliche Interessen verhindern die Umsetzung.

Welche Antworten die Politik auf die drängenden Aufgaben dringend geben muss, wird Dr. Onno Groß von der Meeresschutzorganisation Deepwave e. V. in seinem Vortrag an aktuellen Beispielen aufzeigen. Alle Interessierten sind herzlich am 31. März um 19:00 Uhr im Meeresmuseum Stralsund willkommen. Der Eintritt beträgt drei Euro pro Person; für Mitglieder des Fördervereins Deutsches Meeresmuseum e. V. ist der Eintritt frei.

Infos: www.deutsches-meeresmuseum.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Neue Rote Liste: Hoffnung für Wale

Freitag, 16. November 2018, 11:30

Naturschutzmaßnahmen haben Finnwalen neue Hoffnung gegeben, so die Aktualisierung der Roten Liste der bedrohten Arten der Weltnaturschutzorganisation IUCN. Der Finnwal hat sich im Status von „bedroht“ zu „gefährdet“ verbessert, nachdem der Walfang verboten wurde. Unter Druck stehen etliche Fischarten, die massiv durch Überfischung bedroht sind Insgesamt umfasst die Rote Liste der IUCN jetzt 96.951 Arten, von denen 26.840 vom Aussterben bedroht sind. Walpopulationen nehmen zu Der Finnwal (Balaenoptera physalus), der...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.