TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » „Meridis" erobert das Island Hideaway Malediven
Sea Explorers

Rubrik: Szene

„Meridis" erobert das Island Hideaway Malediven

Mittwoch, 5. Dezember 2012, 07:39

Professionelle Taucher der Tauchbasis Meridis im Island Hideaway auf den Malediven machten im Tauchrevier des Fünf-Sterne-Resorts kürzlich einen bisher unentdeckten Mantarochen aus

Manta

Manta, Foto: Island Hideaway Spa, Resort & Marina, Malediven

Das außergewöhnlich große Tier, welches anhand seiner individuellen Bauchzeichnung als noch nicht registriert erkannt wurde, brachte dem Hotel gleich einen weiteren Grund zur Freude ein: Angelehnt an den Namen der Tauchstation im Hotel verlieh das Maldivian Manta Ray Project (MMRP) dem Manta den Namen Meridis.

„Auch nach so vielen Jahren ist es noch immer ein großartiges Erlebnis, einen noch nicht gesichteten, so majestätischen Manta vor die Linse zu bekommen. Ein großer Dank gilt unserem beharrlichen Team der Tauchbasis und MMRP für die Ehre, das Tier nach uns zu benennen", freut sich Nicole Schachtner, deutsche Area Managerin von Meridis, die seit zehn Jahren auf den Malediven lebt und von Anfang an federführend bei der Erschließung des Tauchgebiets rund um das 2004 eröffnete Island Hideaway mitwirkte.

Mit dem Ziel, mehr über diese Spezies zu erfahren, erhebt MMRP als Unterorganisation des weltweit tätigen Manta Trust seit 2006 die Mantapopulation der Malediven. Es gilt, mit Hilfe von Foto- und Videotechnik die Bewegungen der Tiere innerhalb ihres Lebensraumes, ihr (Fortpflanzungs-)Verhalten und ihren Lebenszyklus zu erfassen. In Zusammenarbeit mit Regierung, Kommunen, Touristen und Reiseveranstaltern soll so global das Bewusstsein für diese Tierart erhöht werden, um diese langfristig zu schützen und zu erhalten. Geschätzte 5.000 Exemplare leben alleine auf den Malediven, etwa 2.300 wurden bisher eindeutig identifiziert. Insgesamt verzeichnet die gesamte Datenbank mittlerweile über 14.000 Sichtungen.

Gerade auf den Malediven tragen Mantarochen entscheidend zum Fremdenverkehr bei, denn sie sind für viele Urlauber, insbesondere Taucher, aufgrund ihrer charismatischen Ausstrahlung und ihrer Rolle als „Flaggschiff" unter den Meeresbewohnern Hauptmotiv für eine Reise auf die Inselgruppe im Indischen Ozean. Mantas weisen unter allen Fischen das größte Gehirn auf und verfügen somit über eine ausgeprägte Intelligenz und soziales Verhalten. Weitere Informationen zum Maldivian Manta Ray Project (MMRP) gibt es unter www.mantatrust.org und zum Angebot der Meridis-Tauchbasis unter www.meridis.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Neue Rote Liste: Hoffnung für Wale

Freitag, 16. November 2018, 11:30

Naturschutzmaßnahmen haben Finnwalen neue Hoffnung gegeben, so die Aktualisierung der Roten Liste der bedrohten Arten der Weltnaturschutzorganisation IUCN. Der Finnwal hat sich im Status von „bedroht“ zu „gefährdet“ verbessert, nachdem der Walfang verboten wurde. Unter Druck stehen etliche Fischarten, die massiv durch Überfischung bedroht sind Insgesamt umfasst die Rote Liste der IUCN jetzt 96.951 Arten, von denen 26.840 vom Aussterben bedroht sind. Walpopulationen nehmen zu Der Finnwal (Balaenoptera physalus), der...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.