TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Messespecial zur „boot": Tauchen mit Mantas in Mosambik

Rubrik: Tauchreisen

Messespecial zur „boot": Tauchen mit Mantas in Mosambik

Freitag, 20. Januar 2012, 08:17

Mosambik ist ein sehr großes Land und touristisch kaum erschlossen. Die Strände am Indischen Ozean zählen zu den schönsten auf der Südhalbkugel und Taucherherzen schlagen höher bei den Worten Mantas & Walhaie

Manta

Tauchen mit Mantas in Mosambik: Zur "boot" gibt es Rabatt

Tauchen ist hier anders. Die Gewässer verändern sich das ganze Jahr über in Hinblick auf Temperatur, Strömungen und Windkonditionen. Es existieren zurzeit 15 Riffe in Tofo, neue kommen hinzu, und sie variieren mit Tiefen von 10 bis 40 Metern. Bootsfahrten verlaufen meist entlang der Küstenlandschaft, wobei das entlegenste Riff ca. 50 Minuten per Boot entfernt liegt.

Die Buckelwalsaison beginnt im Juni und endet im Oktober. Delphine sind ganzjährig zu sehen wie auch Mantas und Walhaie. Die beste Saison für Delphine ist von September bis Mai, für Mantas von September bis Juni und für Walhaie von Oktober bis April. Täglich werden Walhai-Safaris angeboten bei denen man mit den Ozeanriesen schnorcheln können – auch für Nichttaucher geeignet.

Angebote: 11 Tage ab/bis Johannesburg inkl. Flug, Transfers, Unterkunft mit Frühstück sowie 16 Tauchgänge inkl. Flasche, Blei & Luft gibt es ab 1.716 Euro pro Person im Doppelzimmer. Auch Nitrox-Füllungen kostenlos.

Im Zuge der „boot" in Düsseldorf gibt es Messe-Rabatte ab 147 bis 242 Euro pro Person bei Buchung des 11 Tage Pakets (je nach Belegung & Unterkunft) bis Ende Februar 2012, allerdings auch für NICHT-Messebesucher. Details zur Reise sowie zu den Messe-Rabatten finden Sie unter www.botg.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Hitzewellen können Küstenökosysteme verändern

Mittwoch, 18. Juli 2018, 10:21

Modellrechnungen sagen als Folge des Klimawandels eine Zunahme von Extremereignissen wie Hitzewellen voraus. Mit einem Langzeit-Experiment in der Kieler Benthokosmen-Versuchsanlage haben Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel klare Hinweise gefunden, dass bereits Ereignisse von wenigen Tagen oder Wochen Länge Küstenökosysteme langfristig verändern können Wenn vom Klimawandel die Rede ist, dann konzentriert sich die Diskussion meist auf die steigenden globalen Durchschnittstemperaturen. Doch die Veränderungen im Klimasystem haben noch andere Auswirkungen....

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.