TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Mikronesien: Schutzzonen nutzen Fischen und Fischern
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Mikronesien: Schutzzonen nutzen Fischen und Fischern

Donnerstag, 4. August 2016, 11:42

Unterhalb der Wellen von Palikir Pass (P-Pass) in Mikronesien, einem der besten Surf-Gebiete im Pazifik, liegt ein neues Schutzgebiet für Fische, das zudem das Überleben der lokalen Fischerei gewährleisten soll

Pohnpei-Atoll

Anflug auf das Pohnpei-Atoll, Foto: © Luiz Rocha

Wissenschaftler aus Australien und Mikronesien sind einen neuen Weg gegangen, Schutzzonen zu definieren. Im Rahmen einer Fallstudie auf der mikronesischen Insel Pohnpei befragten sie zunächst die einheimischen Fischer, welches ihre zehn wichtigsten Fischarten seien; die Antwort der Fischer: Barsche, Seekatzen, Papageifische, Doktorfische, Schnapper und Makrelen. Hinzu kamen noch die schützenswerten Arten Napoleon-Lippfisch und Buckelkopf-Papageifisch.

So stellten die Forscher fest, dass die bestehenden Schutzzonen zu klein waren. Warum war das so? Während einige Fische sich ihr ganzes Leben lang recht ortsnah in einem Radius von nicht mehr als ein paar hundert Metern bewegen, schwimmen andere hunderte Kilometer pro Tag.

Die Forscher berechneten für jede der einzelnen Arten den Bereich, in dem die Fische den größten Teil ihrer Zeit für Fressen und Schlafen verbringen und konnten so im Austausch mit den ortsansässigen Fischern ausreichend große Fischfang-Verbotszonen bestimmen.

Die Forscher betonen, dass es wichtig sei, einen Ausgleich zwischen den Interessen der Fischer und denen des Natur-/Umweltschutzes zu finden. Wenn die Fischer sehen, dass sie letztlich von der Einrichtung der Schutzzonen profitieren, da die befischten Arten so überleben können, halten sie sich auch an Fischereiverbote.

Ein Ergebnis der Fallstudie, ist die Gründung der größten Schutzzone der Insel Pohnpei am Palikir Pass, dem Eldorado für Wellenreiter.

Die Forscher haben ihre Ergebnisse in einer Studie publiziert, die kürzlich im Journal of Applied Ecology erschienen ist.

Infos: www.coralcoe.org.au.

Link zur Studie: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/1365-2664.12736/full.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Warum sind Falterfische so bunt?

Sonntag, 16. Dezember 2018, 11:42

Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, warum einige eng verwandte Arten eines legendären Rifffisches sehr unterschiedliche Farbmuster haben, während andere sehr ähnlich aussehen Ein Team von Forschern unter der Leitung des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies an der James Cook University untersuchte die Unterschiede im Erscheinungsbild von 42 Arten des Falterfisches Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Unterschiede in den Farbmustern zwischen zwei eng verwandten Falterfischarten am deutlichsten sind,...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.