TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Mondfische auf Nusa Lembongan

Rubrik: Tauchreisen

Mondfische auf Nusa Lembongan

Sonntag, 1. Mai 2011, 08:43

Tolle Riffe, unglaubliche Farbenpracht, Mantas, Mondfische und eines der besten Tauchgebiete weltweit. Für erfahrene Taucher sind die Tauchplätze der indonesischen Insel Nusa Lembongan ein Muss. Die Tauchbedingungen können manchmal wegen kalten Wassers und heftiger Strömungen schwierig sein, aber genau das macht den Reiz dieser Region südöstlich von Bali aus, denn mit den kalten Strömungen kommen die Mondfische aus der Tiefe an die Oberfläche

Indiana Kenanga Villas & Spa

Das Indiana Kenanga Villas & Spa auf Nusa Lembongan, Foto: Aquaventure Tauchreisen

Am weißen Sandstrand von Nusa Lembongan befindet sich das von französischen und indonesischen Architekten entworfene Indiana Kenanga Villas & Spa. In einem tropischen Garten bietet das kleine Paradies sechs Suiten und zwei Luxusvillen. Kein Zimmer gleicht dem anderen, jedes hat seinen eigenen individuellen Charme. Zur Entspannung nach dem Tauchen lädt neben dem Swimmingpool auch der harmonisch in die Anlage integrierte Wellness-Bereich ein. Am Abend lässt sich der Tag gut im halboffenen Restaurant mit exzellenter Küche und Meerblick ausklingen. Das Resort steht unter der Leitung des französischen Sternekoches Clément Fouqueré und seines Geschäftspartners Baptiste Berlioz.

Preisbeispiel von Aquaventure Tauchreisen: Flug mit Singapore Airlines ab/bis Frankfurt nach/von Denpasar; 12 Nächte Suite-Zimmer Doppelzimmer inkl. Frühstück; 10 Tauchtage (20 Tauchgänge) inkl. Boot, Softdrinks & Snacks (Tauchbasis: World Diving Lembongan); alle notwendigen Transfers; zzgl. Sicherheitsgebühren und Flughafensteuern ab 1975 Euro pro Person. Infos: www.aquaventure-tauchreisen.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Hitzewellen können Küstenökosysteme verändern

Mittwoch, 18. Juli 2018, 10:21

Modellrechnungen sagen als Folge des Klimawandels eine Zunahme von Extremereignissen wie Hitzewellen voraus. Mit einem Langzeit-Experiment in der Kieler Benthokosmen-Versuchsanlage haben Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel klare Hinweise gefunden, dass bereits Ereignisse von wenigen Tagen oder Wochen Länge Küstenökosysteme langfristig verändern können Wenn vom Klimawandel die Rede ist, dann konzentriert sich die Diskussion meist auf die steigenden globalen Durchschnittstemperaturen. Doch die Veränderungen im Klimasystem haben noch andere Auswirkungen....

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.