TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » NABU kritisiert Stimmungsmache gegen Kegelrobben
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

NABU kritisiert Stimmungsmache gegen Kegelrobben

Donnerstag, 22. Februar 2018, 10:17

Ende 2017 wurden 23 Kegelrobben tot im Greifswalder Bodden gefunden, die Hälfte des deutschen Ostsee-Bestandes. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, da die Tiere keines natürlichen Todes gestorben sind. Trotzdem nutzen einzelne Politiker und Fischer die Situation, um die Robben für sinkende Fischbestände verantwortlich zu machen und fordern Obergrenzen

Kegelrobben

Kegelrobben, Foto: © Christian Rosenbaum (Own work) [GFDL, CC BY-SA 3.0 or CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons

Eine Stellungnahme des NABU-Bundesgeschäftsführers Leif Miller: „Während die Staatsanwaltschaft ermittelt und sich Naturschutz und Wissenschaft um den kleinen Bestand der Kegelrobben sorgen, sprechen Teile der Fischerei und Politik von einer Robbenplage und fordern Abschussquoten. Das ist nicht nur unangemessen, sondern schäbig. Die Akteure vor Ort wären gut beraten, aufzuklären und mögliche schwarze Schafe unter den Fischern zu identifizieren, anstatt Stimmung gegen eine streng geschützte Art zu machen.“

Der NABU unterstützt einen Managementplan für die Kegelrobben, um mögliche Konflikte zu erkennen und mit den Interessengruppen nach Lösungen zu suchen, sieht den mühsamen Kompromiss aber jetzt gefährdet.

„Wir müssen uns damit beschäftigen wie Fischerei und Kegelrobben miteinander auskommen. Dazu gehört ein gutes wissenschaftliches Monitoring, Aufklärung zum Umgang mit den Tieren und auch die unbürokratische Kompensation von Schäden. Ein Managementplan hat aber nur eine Zukunft, wenn die Ursache der Todesfälle aus 2017 aufgeklärt und die Diskussion um die Kegelrobben an der deutschen Ostseeküste wieder versachlicht wird“, so Miller.

Infos: www.nabu.de/natur-und-landschaft/meere/lebensraum-meer/23951.html.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.