TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » NABU steigt aus Zertifizierungsprozess für neuseeländischen Hoki aus

Rubrik: Umwelt

NABU steigt aus Zertifizierungsprozess für neuseeländischen Hoki aus

Samstag, 6. Oktober 2018, 10:07

Der NABU und die NABU International Naturschutzstiftung erklärten am 2. Oktober 2018 ihren Ausstieg aus dem Zertifizierungsprozess des Marine Stewardship Council (MSC) zum neuseeländischen Hoki (Blauer Seehecht)

Hoki

Hoki (Macruronus novaezelandiae), Foto: © NOAA

„Der Hoki-Fang in Neuseeland ist nachweislich nicht nachhaltig und verdient das MSC-Siegel nicht. Dass der Fisch dennoch erneut zertifiziert wurde, spricht für die Unglaubwürdigkeit des Siegels und offenbart wieder einmal die vielfach kritisierten Schwächen des Bewertungssystems insbesondere in Bezug auf Nachhaltigkeit, beim Schutz bedrohter Arten und bei der Prozesstransparenz“, so Thomas Tennhardt, NABU-Vizepräsident und Vorsitzender der NABU International Naturschutzstiftung.

Hector- und Maui-Delphin

Hector- und Maui-Delphin als Beifang, Foto: © S. Dawson/NABU

Der Hoki, auch Blauer Seehecht genannt, ist ein in neuseeländischen Gewässern gefischter Tiefseefisch, der in großen Mengen auch nach Deutschland verkauft wird. Seine Zertifizierung ignoriere wissenschaftliche Studien und interne Regierungsberichte, die belegen, dass der Fang der Fischart in Neuseeland seit vielen Jahren illegalen Praktiken wie Rückwürfen, Fang in Brutgebieten und falschen Angaben von Fangmengen unterliegt, so NABU International.

Hector- und Maui-Delphin

m Fischernetz verendeter Hector- und Maui-Delphin, Foto: © S. Dawson/NABU

Geschützte Arten als Beifang
„Insbesondere der Schutz sensibler Lebensräume und der Beifang geschützter Arten sprechen gegen eine erneute MSC-Zertifizierung des Hoki. Diese Missstände haben wir gegenüber der Zertifizierungsagentur im Rahmen des MSC-Prozesses umfangreich deutlich gemacht“, sagte Barbara Maas, Leiterin für Internationalen Artenschutz der NABU International Naturschutzstiftung. Jährlich verendeten rund 222 Seebären als Beifang in Fischernetzen. Der Beifang weiterer auch gefährdeter Arten wie Albatross, Riesenhai und Delphin, einschließlich des akut vom Aussterben bedrohten Hector- und Maui-Delphins, seien nicht oder nicht zuverlässig erfasst. Auch die stark rückläufige Bestandsentwicklung der Zielfischart selbst sei mit einer Zertifizierung unvereinbar. „Unter diesen Umständen ist eine fachliche Beteiligung des NABU an der MSC-Zertifizierung unmöglich“, so Maas.

Hinzu käme, dass fast alle Daten, die in die Hoki-Bestandsbewertung einfließen, von der Fischereiindustrie stammen anstatt von unabhängigen wissenschaftlichen Institutionen und daher unzuverlässig seien. „Der NABU und NABU International fordern, Fischereiüberwachung und Fischereiforschung in unabhängige und glaubwürdige Hände zu geben, damit das MSC-Siegel ist, was es verspricht: Ein Beleg für nachhaltig gefangenen Fisch. Dass Zertifizierungsagenturen nicht von der Fischerei selbst beauftragt und bezahlt werden, sondern ihr gegenüber unparteiisch und unabhängig agieren können, ist eine Grundvoraussetzung für ein glaubwürdiges Siegel“, sagte Maas.

MSC-Siegel wiederholt in der Kritik
Die Entscheidung des NABU und der NABU International Naturschutzstiftung, sich aus dem MSC-Zertifizierungsprozess zurückzuziehen, reiht sich ein in eine wachsende Welle öffentlicher Kritik des Fischsiegels. Zum Jahresbeginn hatte ein internationaler Zusammenschluss von 66 Wissenschaftlern, Institutionen und Verbänden den MSC hinsichtlich seiner Zertifizierungspraxis öffentlich scharf kritisiert. 82 Verbände aus aller Welt, einschließlich der NABU International Naturschutzstiftung, haben sich in der Koalition „Make Stewardship Count“ mit dem Ziel zusammengeschlossen, vom MSC dringend notwendige Reformen einzufordern.

Infos: www.nabu.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.