TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neue Farbvarianten für die Suunto-Tauchcomputer „Zoop" und „D4i"

Rubrik: Tauchausrüstung

Neue Farbvarianten für die Suunto-Tauchcomputer „Zoop" und „D4i"

Samstag, 30. März 2013, 07:57

Suunto präsentiert zwei Tauchcomputer in neuen Farben: Der „Zoop" wird in der Variante „Rugged Black" veröffentlicht, und für den „D4i", der bereits in sechs Farben erhältlich ist, kommt eine weitere Variante in „Twilight" hinzu

Suunto Zoop Rugged Black

Die neue Variante „Rugged Black" des Suunto „Zoop"

Suunto-Produktmanagerin Pia Talja kommentiert die Erweiterung der Farbauswahl: „Markenzeichen von Suunto ist die Kombination von anwenderfreundlichen Funktionen mit aufregenden Designs. Die neuen Farbvarianten ergänzen die Auswahl – wir möchten jedem Nutzer einen Suunto-Computer anbieten können, der dem persönlichen Stil entspricht."

Der „Zoop" überzeugt mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis, hohem Bedienkomfort und vielseitigen Funktionen für Freizeittaucher. Dazu zählen der Suunto-RGBM-Algorithmus für präzise Dekompressionsberechnung, Nitrox-Unterstützung und ein superhelles, phosphoreszierendes LCD-Display. Der „Zoop" ist für 219 Euro zu haben.

Der „D4i" ist der Armbandcomputer der Wahl für alle Freizeittaucher, die das Abenteuer suchen. Als perfekter Allrounder mit einer großen Auswahl an Tauchfunktionen bietet er optionale schlauchlose Luftintegration und einen speziellen Freedive-Modus. Der „D4i" ist zum Preis von 479 Euro erhältlich.

Suunto D4i Twilight

Die neue Varainte „Twilight" des Suunto „D4i"

Infos: www.suunto.com und www.aqualung.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.