TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neue Tauchmaske „Spectra Trufit" von Scubapro

Rubrik: Tauchausrüstung

Neue Tauchmaske „Spectra Trufit" von Scubapro

Donnerstag, 13. September 2012, 07:49

Mit der „Spectra Trufit" verspricht Scubapro eine Maske auf den Markt zu bringen, die so gut passt, dass man sie gar nicht spürt, die keine Maskenabdrücke nach dem Tauchen hinterlässt und mit der man unverfälschte Farben unter Wasser wahrnehmen kann

Scubapro Spectra Trufit

Die neue Maske „Spectra Trufit" von Scubapro

Der exklusive Maskenkörper besteht aus einem neu entwickelten, extrem weichen und elastischem Silikon. Die innovativen, in das Silikon eingearbeiteten schmalen Rippen sorgen für die nötige Stabilität. Genau diese Kombination der beiden Eigenschaften garantiert einen unglaublichen Tragekomfort und eine unübertroffene Passform. Zudem ermöglicht der weiche Nasenerker besonders leicht den Druckausgleich.

Die formschöne Zweiglasmaske im Metallic-Look lässt sich durch das weiche, antiallergene Silikon auf ein winzig kleines Packmaß zusammenfalten. Sie hat selbstverständlich flexible Maskenschnallen mit Schnellverstellmechanismus.

Die „Spectra Trufit" punktet zusätzlich mit den Ultra Clear Gläsern. Jedes normale Glas hat einen grünen Schimmer, der normalerweise keinen bedeutenden Einfluss auf die Farbwahrnehmung hat. Bei den Lichtverhältnissen im Wasser werden die Farbwahrnehmung und der Lichtdurchfluss aber stärker beeinflusst. Die Ultra Clear Gläser sind mit einem speziellen Verfahren besonders hochwertig produziert und daher ohne grünen Schimmer. So gewähren sie unverfälschte Farbwahrnehmung unter Wasser.

Die „Spectra Trufit" ab sofort für 26 Euro in den Farben blau und rot beim autorisierten Scubapro-Fachhändler zu haben. Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Hitzewellen können Küstenökosysteme verändern

Mittwoch, 18. Juli 2018, 10:21

Modellrechnungen sagen als Folge des Klimawandels eine Zunahme von Extremereignissen wie Hitzewellen voraus. Mit einem Langzeit-Experiment in der Kieler Benthokosmen-Versuchsanlage haben Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel klare Hinweise gefunden, dass bereits Ereignisse von wenigen Tagen oder Wochen Länge Küstenökosysteme langfristig verändern können Wenn vom Klimawandel die Rede ist, dann konzentriert sich die Diskussion meist auf die steigenden globalen Durchschnittstemperaturen. Doch die Veränderungen im Klimasystem haben noch andere Auswirkungen....

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.