TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Neuer IUCN-Bericht zum Tiefseebergbau
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Neuer IUCN-Bericht zum Tiefseebergbau

Dienstag, 24. Juli 2018, 08:53

Die bei der International Seabed Authority (ISA) in der Entwicklung befindlichen Vorschriften für den Tiefseebergbau reichen nicht aus, um Schäden an marinen Ökosystemen und den Verlust einzigartiger Arten zu verhindern, warnt ein Bericht der Welt-Naturschutzorganisation IUCN

Manganknollenfeld

Ein Manganknollenfeld in der Clarion Clipperton Zone. Die Manganknollen dienen als Lebensrum für sehr unterschiedliche Arten, Foto: © ROV-Team, GEOMAR

Der Bericht gibt einen umfassenden Überblick über den Tiefseebergbau und seine potenziellen Umweltauswirkungen. Er ist zeitgleich mit der 24. Tagung des ISA am 16. Juli 2018 veröffentlicht worden. Veröffentlicht. Ziel der ISA-Tagung ist es, einen „Bergbaukodex" zur Regelung der Ausbeutung des Tiefseebodens zu vereinbaren.

Dem Bericht zufolge ist ein wirksamer Rechtsrahmen erforderlich, um nachhaltige Schäden für die Meeresumwelt zu vermeiden, der auf qualitativ hochwertigen Umweltverträglichkeitsprüfungen beruht. Diese wiederum müssen auf umfassenden Grundlagenstudien beruhen, um das Verständnis der Tiefsee zu verbessern, die nach wie vor unzureichend untersucht und verstanden wird.

Nach Ansicht von IUCN-Experten fehlen dem derzeit in der Entwicklung befindlichen Bergbaukodex ausreichende Kenntnisse über die Tiefsee und eine gründliche Bewertung der Umweltauswirkungen von Bergbaubetrieben, die für einen wirksamen Schutz des Lebens in der Tiefsee erforderlich sind.

IUCN-Bericht

Der neue IUCN-Bericht „Deep seabed mining. A rising environmental challenge"

„Wir arbeiten im Dunkeln", sagt Carl Gustaf Lundin, Direktor des Global Marine and Polar Programme der IUCN. „Unser heutiges Verständnis der Tiefsee erlaubt es uns nicht, das Meeresleben effektiv vor Bergbauaktivitäten zu schützen. Die Ausbeutung von Mineralien mit Hilfe aktueller Technologien könnte das Leben in der Tiefsee für immer zerstören, was nur wenigen zugute kommt und zukünftige Generationen außer Acht lässt."

Aufgrund der prognostizierten steigenden Nachfrage nach Kupfer, Aluminium, Kobalt und anderen Metallen wächst das kommerzielle Interesse an Tiefsee-Mineralvorkommen. Diese Ressourcen werden unter anderem für die Herstellung von Smartphones und elektrischen Akkus benötigt.

Obwohl es wenig empirische Belege für die Auswirkungen des Tiefseebergbaues gibt, sind die möglichen Auswirkungen besorgniserregend. Dazu gehören direkte physische Schäden an marinen Lebensräumen durch das Abschaben des Meeresbodens durch Maschinen – ähnlich dem Abholzen eines Waldes – und das Aufwirbeln von feinen Sedimenten auf dem Meeresboden, die Tiere ersticken und das Wasser trüben können. Weitere Auswirkungen sind toxische Belastungen durch Leckagen, Lärm, Vibrationen und Lichtverschmutzung durch Bergbaumaschinen und Schiffe.

Bis Mai 2018 hatte das ISA – das den doppelten Auftrag hat, den Tiefseebergbau zu fördern und gleichzeitig sicherzustellen, dass diese Entwicklung nicht schädlich für die Umwelt ist – 29 Aufträge für die Erforschung der Tiefsee vergeben. Der kommerzielle Abbau in internationalen Gewässern soll frühestens 2025 beginnen. Der Explorationsabbau in den nationalen Gewässern Japans begann 2017, und es wird erwartet, dass der kommerzielle Abbau in Papua-Neuguinea bis 2020 stattfinden wird.

„Strenge Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz der Meeresumwelt sollten ein Kernbestandteil jeder Bergbauverordnung sein, die jedoch noch immer nicht in Kraft getreten ist. Darüber hinaus wird das anspruchsvolle und widersprüchliche Mandat der ISA eine bessere Überwachung durch die internationale Gemeinschaft erfordern, um sicherzustellen, dass die Meereslebewesen angemessen geschützt werden", sagt Kristina Gjerde, Senior Advisorin des Global Marine and Polar Programme der IUCN.

Unter Tiefseebergbau versteht man die Gewinnung von Bodenschätzen aus der Tiefsee – dem Bereich des Ozeans unterhalb von 200 m. Das Gebiet bedeckt etwa 65 % der Erdoberfläche und beherbergt eine reiche Artenvielfalt. Viele Arten der Tiefsee sind uns immer noch unbekannt.

Infos: www.iucn.org.

Link zum Bericht: https://portals.iucn.org/library/node/47761.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Mares Ambassador Doris Hovermann über Opencell Freediving Anzüge

Donnerstag, 29. November 2018, 17:43

Wo kann man einen Opencell Freediving Anzug anprobieren, oder sogar probetauchen? Bisher bietet das kaum ein Shop an. In Abstimmung mit freediving Expertin und Mares Botschafterin Doris Hovermann ist das jetzt möglich. Ihr könnt die Mares Instinct Reihe testen und probe tauchen. So wisst ihr bereits vor dem Kauf, ob es die richtige Passform für euch ist, und welcher Anzug der richtige für eure Ansprüche ist. Doris wird euch den...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.