TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Neuer Wind am Attersee

Rubrik: Szene

Neuer Wind am Attersee

Sonntag, 17. Juli 2011, 13:19

Führungswechsel im Salzkammergut: Marc Busch hat mit seinem DIVESPORT-Team die ehemalige Tauchbasis „Nautilus" in Weyregg am Ostufer des Attersees übernommen. Der Barakuda-Regionalmanager führt die alteingesessene Basis weiter und ergänzt das Angebot um Apnoe- und Trimix-Tauchen

Divesport-Team

Das Team der Tauchschule DIVESPORT am Attersee

Guter Service und kurze Wege werden groß geschrieben: vor der Basis liegen Badestrand und Hausriff, hinterm Haus der Parkplatz mit 24-Stunden-Fülltankstelle. Dreh- und Angelpunkt ist das Hausriff „Nautilus" mit mehreren Plattformen in unterschiedlichen Tiefen – ideal für die Schulung. Kurse finden bei DIVESPORT übrigens in kleinen Gruppen von vier Personen statt.

Auch Genuss-Taucher kommen auf ihre Kosten – jede Menge Fische, Auto- und Motorradwracks erfreuen nicht nur UW-Fotografen. Weitere attraktive und leicht zugängliche Tauchplätze sind nicht weit entfernt.

Ergänzt wird das Angebot durch einen gut ausgestatteten Shop und Verleih, Schulungs-, Ausrüstungs- und Trockenräume. In der Werkstatt können kleine Reparaturen vorgenommen werden.

Ausgebildet wird nach Barakuda und PADI  vom Apnoe-Freitauchen über Technisches Tauchen bis zum Tauchlehrer. Das Weekend-Pack (Non-Limit-Flaschenfüllen) kostet 30 Euro, ein Apnoe-Kurs zum Beispiel ab 199 Euro.

Der knapp 20 Kilometer lange Attersee im Herzen des Salzkammerguts ist eines der beliebtesten Tauchgewässer in Österreich mit vielseitigen Tauchplätzen und allgemein guten Sichtweiten.

Infos: DIVESPORT Attersee, Tel.: 0043/7664/20 77 2, E-Mail: attersee@divesport.at, Internet: www.divesport.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Gigantisches Kaltwasserkorallen-Gebirge unter Wasser

Donnerstag, 5. April 2018, 10:02

Auf einer Länge von etwa 400 Kilometern erstreckt sich am Meeresboden vor der Küste Mauretaniens die weltweit größte zusammenhängende Kaltwasserkorallenstruktur. Dr. Claudia Wienberg vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen und ihre Kollegen haben untersucht, wie sich die Kaltwasserkorallen vor Mauretanien in den vergangenen 120.000 Jahren entwickelten. Anders als tropische Korallen, die in flachen, lichtdurchfluteten Gewässern leben, findet man Kaltwasserkorallen in Wassertiefen von mehreren hundert bis...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.