TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Ostsee: ein Buckelwal im Greifswalder Bodden

Rubrik: Biologie

Ostsee: ein Buckelwal im Greifswalder Bodden

Dienstag, 2. August 2016, 16:10

Nachdem am 27. und 28. Juli 2016 jeweils vormittags Sichtungen eines größeren Wals aus dem Greifswalder Bodden gemeldet wurden, konnte eine sechsköpfige Seglerfamilie den Wal am Freitag, den 30. Juli 2016 für längere Zeit beobachten

Buckelwal

Buckelwal im Greifswalder Bodden, Foto © Katja Zühl-Benz

Der graue Meeressäuger wurde für einige Sekunden gefilmt: Es handelt sich um einen Buckelwal. In Mecklenburg-Vorpommern wurden bis einschließlich 2010 (1978, 2003 und 2008) drei Buckelwale gesichtet. Im Jahr 2014 überwinterte eine Buckelwalkuh mit ihrem Kalb in der Ostsee.

Möglicherweise ist das jetzt gesichtete Tier das gleiche, das sich am 4. Juli 2016 bei Danzig in Polen in einem Fischernetz verfangen hatte. Der polnische Buckelwal wurde in einer gemeinschaftlichen Aktion von Wasserschutzpolizei, Grenzschutz und Wissenschaftlern aus dem Netz befreit.

Um eine sichere Identifikation zu ermöglichen, bittet das Deutsche Meeresmuseum weiterhin um Bildmaterial und Sichtungsmeldungen. Die Sichtungen und Fotos können unter http://schweinswalsichtung.de oder über die App „OstSeeTiere“ (Android und iOS) erfasst werden. Das Deutsche Meeresmuseum bittet Sichtungen dieses Wals zusätzlich per E-Mail an michael.daehne@meeresmuseum.de oder auch mobil an 0173 – 9688-267 zu melden.

Weitere Informationen rund um das Sichtungsprojekt und die App: www.deutsches-meeresmuseum.de/wissenschaft/projekte/aktuell/sichtungsprojekt/.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Gigantisches Kaltwasserkorallen-Gebirge unter Wasser

Donnerstag, 5. April 2018, 10:02

Auf einer Länge von etwa 400 Kilometern erstreckt sich am Meeresboden vor der Küste Mauretaniens die weltweit größte zusammenhängende Kaltwasserkorallenstruktur. Dr. Claudia Wienberg vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen und ihre Kollegen haben untersucht, wie sich die Kaltwasserkorallen vor Mauretanien in den vergangenen 120.000 Jahren entwickelten. Anders als tropische Korallen, die in flachen, lichtdurchfluteten Gewässern leben, findet man Kaltwasserkorallen in Wassertiefen von mehreren hundert bis...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.