TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Ostsee: Unbekannter Wal im Greifswalder Bodden?

Rubrik: Biologie

Ostsee: Unbekannter Wal im Greifswalder Bodden?

Samstag, 30. Juli 2016, 11:45

Segler haben am Donnerstag, den 28. und Freitag, den 29 Juli 2016 jeweils gegen 10:00 Uhr einen unbekannten Wal im Greifswalder Bodden gesichtet

Deutsche Meeresmuseum

Das Deutsche Meeresmuseum bittet, weitere Sichtungen des Wals zu melden

Beide Male hielt sich das etwa fünf Meter große Tier in der Nähe vom Peenemünder Haken und von Freest auf. Der Kurator für Meeressäuger am Deutschen Meeresmuseum, Dr. Michael Dähne, berichtet: „Ungewöhnlich ist, dass beide Sichtungen übereinstimmend melden, dass der Wal keine Rückenfinne hat. Dies deutet auf einen in der Ostsee sehr selten Nachweis hin.“

Ohne weitere Belege, am besten mit Fotos, kann über die Artzugehörigkeit des Wales jedoch nur spekuliert werden. Das Deutsche Meeresmuseum bittet, weitere Sichtungen zu melden, idealer Weise per E-Mail an michael.daehne@meeresmuseum.de oder direkt per Telefon über 0173 – 96 88 267.

Im Rahmen des Sichtungsprojektes hat das Deutsche Meeresmuseum die App „OstseeTiere" herausgebracht – wir berichteten, mit der ganz einfach Sichtungen von Meeressäugetieren über Smartphone oder Tablet gemeldet werden können.

Weitere Informationen rund um das Sichtungsprojekt und die App: www.deutsches-meeresmuseum.de/wissenschaft/projekte/aktuell/sichtungsprojekt/.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Gigantisches Kaltwasserkorallen-Gebirge unter Wasser

Donnerstag, 5. April 2018, 10:02

Auf einer Länge von etwa 400 Kilometern erstreckt sich am Meeresboden vor der Küste Mauretaniens die weltweit größte zusammenhängende Kaltwasserkorallenstruktur. Dr. Claudia Wienberg vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen und ihre Kollegen haben untersucht, wie sich die Kaltwasserkorallen vor Mauretanien in den vergangenen 120.000 Jahren entwickelten. Anders als tropische Korallen, die in flachen, lichtdurchfluteten Gewässern leben, findet man Kaltwasserkorallen in Wassertiefen von mehreren hundert bis...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.